07.07.2018, 09:19 Uhr

35.000 Euro Schaden Mehrere Unfälle auf den hochfränkischen Autobahnen forderten die Polizei

(Foto: svedoliver/123rf.com)(Foto: svedoliver/123rf.com)

Bei drei Verkehrsunfällen auf den hochfränkischen Autobahnen wurden am Freitag, 6. Juli, jeweils Personen verletzt.

HOF So wurden die Beamten um 7.50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die A9 bei Münchberg gerufen. Eine 52-jährige Frau aus Meißen war nach einem Überholvorgang ins Schleudern gekommen, knallte gegen die Leitplanken und anschließend noch zweimal gegen den überholten Lkw, der von einem 59-jährigen Brandenburger gesteuert wurde. Da zunächst von Schlimmeren auszugehen war, beorderte die Einsatzzentrale die Feuerwehr aus Münchberg sowie einen Notarzt an die Unfallstelle. Doch schließlich konnten die Rettungskräfte feststellen, dass die 52-Jährige mit leichteren Verletzungen davonkam. Außerdem konnten die Feuerwehrmänner noch den geflüchteten Hund der Frau einfangen.

Gegen 12.55 Uhr hatte sich wegen eines anderen Unfalls ein Stau auf der A93 bei Schönwald gebildet. Ein 47-jähriger Mann aus Rumänien hatte mit seinem Kleintransporter das Stauende erkannt. Auch sein Rumänischer Kollege hielt rechtzeitig hinter ihm an. Ein 27-jähriger Fahrer aus Tschechien erkannte das Stauende zu spät und machte eine Vollbremsung. Trotzdem konnte er einen massiven Auffahrunfall nicht mehr vermeiden und schob dabei die beiden Kleintransporter aufeinander. Der Auffahrer, seine 23-jährige Begleiterin sowie der 47-jährige Rumäne erlitten hier jeweils leichte Verletzungen.

Ziemliches Glück hatte ein 47-jähriger Motorradfahrer dann um 14.15 Uhr auf der A9 bei Münchberg. Er war auf dem Heimweg in die sächsische Heimat und übersah, dass der Verkehr wegen einer Baustelle ins Stocken geraten war. Er machte eine Vollbremsung, um nicht aufzufahren, und verlor dabei die Kontrolle über seine Kawasaki. Die rutsche samt Fahrer auf die linke Seite, wo der Sachse dann verletzt liegen blieb. Auch hier war mit schlimmen Unfallfolgen zu rechnen. Ein Rettungshubschrauber landete und brachte den Mann nach Bayreuth. Glücklicher Weise kam der 47-Jährige mit einigen Prellungen und Abschürfungen davon.

Die Beamten der Autobahnpolizei aus Hof beziffern der Sachschaden aller drei Verkehrsunfälle auf rund 35.000 Euro.


0 Kommentare