14.05.2018, 20:14 Uhr

Neue „obere Führungsriege“ „Ein Amt nur auf Zeit“ – Wechsel auch bei Inspektoren und Kreisbrandmeister

(Foto: Landratsamt Neustadt a.d. Waldnaab)(Foto: Landratsamt Neustadt a.d. Waldnaab)

Mit der Wahl von Marco Saller zum neuen Kreisbrandrat (KBR) und Nachfolger von KBR Richard Meier geht nicht nur diese Ära zu Ende. Die beiden Kreisbrandinspektoren (KBI) Ulrich Kraus und Hans Rewitzer haben sich gemeinsam entschlossen, ihre Ämter ebenfalls in jüngere Nachfolger abzugeben, und auch Kreisbrandmeister Markus Kindl legt sein bisheriges Amt in neue Hände. Somit wird es ab dem 1. Juni eine komplett neue, „obere Führungsriege“ in der Kreisbrandinspektion Neustadt geben.

NEUSTADT AN DER WALDNAAB Ihre Entscheidung, die sie auch mit dem neuen KBR abgestimmt haben, sei dabei ganz bewusst getroffen: „Die Zeichen stehen auf Neuanfang und Veränderung und nicht zuletzt auch das Ergebnis der Wahl zum Kreisbrandrat hat den Wunsch der Landkreiswehren nochmals unterstrichen, dass jetzt die nächste, jüngere Generation das Ruder übernehmen soll“, betont Rewitzer. Auch seien solche Positionen immer nur „Ämter auf Zeit“, fügen Kraus und Kindl hinzu. Wirklich leicht ist den langedienten und erfahrenen Führungskräften die Entscheidung selbstverständlich nicht gefallen, zumal alle seit Jahrzehnten nicht nur mit „Feuer und Flamme“ aktive Floriansjünger sind, sondern während dieser Zeit auch zahlreiche Führungsfunktionen inne hatten. KBI Ulrich Kraus, der seine Feuerwehrkarriere 1973 bei der FFW Mantel begann, war unter anderem von 1994 bis 2015 als Kreisbrandmeister und danach als Kreisbrandinspektor im Bereich „Mitte“ in Amt und Würden.

Für den Bereich „Ost“ zeichnete KBI Hans Rewitzer seit 1995 als Kreisbrandinspektor und stellvertretender Kreisbrandrat verantwortlich. Zuvor war der Pleysteiner, der der dortigen Feuerwehr seit 1976 angehört, von 1987 bis 1995 als Kreisbrandmeister tätig. Markus Kindl, der im gesamten Landkreis für die Aus- und Fortbildung zuständig war, hatte das Amt als KBM seit zehn Jahren inne. „Unsere beiden Kreisbrandinspektoren Kraus und Rewitzer und auch Kreisbrandmeister Kindl haben die Kreisbrandinspektion maßgeblich mit geprägt und unsere Kameradinnen und Kameraden auch durch ihr persönliches Beispiel und ihren vorbildlichen Einsatz über Jahrzehnte immer wieder motiviert und mitgerissen“, betont Marco Saller.

Auch Landrat Andreas Meier zollt den Feuerwehrlern Respekt: „Ich kenne alle drei Kameraden als zutiefst überzeugte Feuerwehrmänner und Persönlichkeiten in unserem Landkreis, die mit dieser Entscheidung einen wichtigen Baustein für eine weitere, positive Entwicklung und Erneuerung der Kreisbrandinspektion beitragen“, so Meier. Es zeuge von menschlicher Größe, ein Amt, für das man sehr lange Zeit vieles geopfert und persönliche Interessen hinten an gestellt habe, nun im Sinne eines Generationenwechsels in neue Hände lege. Dies bezeichnet er als eine ehren- und verantwortungsvolle Entscheidung die zeige, dass alle drei stets nicht eigenes Interesse, sondern das „Große und Ganze“ in der Kreisbrandinspektion im Blick hatten und haben.Der Landrat wird das bisherige „Führungstrio“ Meier, Kraus und Rewitzer sowie KBM Kindl im Rahmen einer Feierstunde im Landratsamt am 29. Mai offiziell verabschieden, bevor dann am 7. Juni die Amtseinführung der neuen Führungsmannschaft der Kreisbrandinspektion stattfindet.


0 Kommentare