24.04.2018, 15:42 Uhr

Ersatz- und Reparaturarbeiten Adenauerbrücke in Schwandorf nach tödlichem Unfall schwer beschädigt – Beschränkung auf 30 km/h

(Foto: Alexander Auer)(Foto: Alexander Auer)

Nach dem tödlichen Unfall auf der Adeneauerbrücke in Schwandorf am Montag, 23. April, ist die Stadt Schwandorf nun mit den Folgen beschäftigt. Das“ massive Eisengeländer wurde stadteinwärts auf der rechten Seite auf einer Länge von circa 30 Metern so stark beschädigt, dass es abgebaut werden musste“, so Stadtsprecher Lothar Mulzer auf Wochenblatt-Anfrage.

SCHWANDORF Am Gehweg oder im Straßenbereich seine aber keine reparaturbedürftigen Schäden festgestellt worden.

Der Teil der Brücke, an dem nun das Geländer fehlt, wurde am Dienstag, 24. April, behelfsmäßig abgesichert und zusätzlich mit einem Flatterband markiert. „Eine Absturzgefahr für die Nutzer des Gehweges besteht nicht.“, so Mulzer weiter. Und: „Zudem wurde die Adenauerbrücke bis zur Beendigung der Arbeiten in diesem Teilbereich für den fließenden Verkehr auf 30 km/h beschränkt.“

Die Kosten, die für die Reparaturmaßnahmen anfallen werden, kann die Stadt momentan noch nicht beziffern. „Ein Angebot wird dem Sachgebiet Tiefbau in Kürze vorliegen. Eine Metallbaufirma wird dann unverzüglich den Auftrag für die Ersatz- und Reparaturarbeiten erhalten“, so Mulzer.

Am Montagabend war ein Fahrzeug auf der Brücke ins Schleudern geraten und hatte sich nach Angaben der Polizei mehrfach überschlagen. Der 25-jährige Fahrer des Fahrzeuges wurde zunächst mit schwersten Verletzungen in ein Regensburger Klinikum gebracht, dort starb er kurz nach Mitternacht. Sein Beifahrer (33) wurde bei dem Unfall verletzt. Ein Gutachter wurde zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen.

Weitere Infos zum Unfall gibt es hier:

Mehrfach überschlagen – Tachonadel bleibt bei 160 km/h hängen – Fahrer (25) stirbt


0 Kommentare