22.03.2018, 18:05 Uhr

Anzeige erstattet Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter will Röslauer reinlegen

(Foto: gajus/123RF)(Foto: gajus/123RF)

Einen unliebsamen Anruf von einem angeblichen Mitarbeiter der Firma Microsoft erhielt ein Mann aus Röslau am Dienstagvormittag, 20. März,. Der Anrufer sprach ausschließlich Englisch und konfrontierte den Röslauer damit, dass er wohl eine Schadsoftware auf seinem Rechner hätte, die durch die Installation eines Teamviewers unschädlich gemacht werden könnte.

RÖSLAU/LANDKREIS WUNSIEDEL Der Mann nahm das Angebot an und installierte das Programm nach Anweisung des Anrufers auf seinem PC. Als ihm die Sache dann jedoch zu suspekt wurde, unterbrach er alle Verbindungen und spielte eine neue Version auf seine Fritz-Box. Anschließend erhielt er weitere Anrufe von dem Unbekannten, wobei als Anruferkennung nun seine eigene Festnetznummer angezeigt wurde. Im Laufe des gesamten Tages erhielt er außerdem Anrufe aus dem gesamten deutschen Raum, da der Unbekannte dort unter der Festnetznummer des Röslauers angerufen hatte. Mit dieser Aktion machte der angebliche Microsoft-Mitarbeiter vermutlich seinem Ärger Luft, weil die Verbindung von dem Röslauer gekappt wurde, ehe er die Schadsoftware installieren konnte.


0 Kommentare