21.03.2018, 14:16 Uhr

Polizeipuppenbühne in Maxhütte-Haidhof „Am Bordstein mach‘ ich halt, damit man nicht ins Auto knallt“

Abschließend hatten die Polizisten Georg Hüttner, Bernadette Heining und Thomas Nörl noch für jedes Kind ein Malblatt mit dem Polizeihund Wuschel mitgebracht. (Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof)Abschließend hatten die Polizisten Georg Hüttner, Bernadette Heining und Thomas Nörl noch für jedes Kind ein Malblatt mit dem Polizeihund Wuschel mitgebracht. (Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof)

Im Kindergarten und auch in der Grundschule ist der Straßenverkehr immer wieder ein Thema, dass die Erzieherinnen und Lehrer mit den Kindern besprechen und trainieren. Jetzt kam auch noch der Kasperl vorbei und lehrte den Kindern spielerisch das richtige Verhalten.

MAXHÜTTE-HAIDHOF Nicole Amann, Elternbeiratsvorsitzende des Kindergartens St. Leonhard in Leonberg, lud die Polizeipuppenbühne aus Weiden ins Clemenshaus nach Leonberg in Maxhütte-Haidhof ein. Hier konnte sie 130 Vorschulkinder der Kindergärten St. Leonhard Leonberg, St. Barbara und Regenbogen (beide Maxhütte-Haidhof), des Kinderhauses „Zum guten Hirten“ Pirkensee und St. Josef Rappenbügl und vom BRK-Montessori-Kinderhaus Maxhütte-Haidhof sowie 90 Erstklässler der Maximilian-Grundschule in Maxhütte-Haidhof begrüßen.

Die Aufregung war den Kindern anzusehen und mit Spannung erwarteten Sie den Kasperl und auch den Hund Wuschel. Polizeihauptmeisterin Bernadette Heining, sie spielte im Stück die Hexe, begrüßte die Kinder. Nach einem gemeinsamen Lied „Die Polizei, die Polizei“ tauchte Polizeihund Wuschel auf. Er schaffte es aber nicht alleine, den Bühnenvorhang zu öffnen. Mit kräftigem Pusten konnten die Kinder ihm helfen. Und sie taten es mit Feuereifer. Im Stück erlebten die Kinder, dass der Kasperl, verzaubert von der Hexe Wackelzahn, im Straßenverkehr alles falsch macht. Doch mit Hilfe von Polizeihund Wuschel und Polizistin Bernadette Heining, gelang es zusammen mit den Kindern, den Kasperl auf den richtigen Weg zu bringen und den Zauber der Hexe zu brechen.

Der Kasperl ist nun informiert, er darf mit seinem Ball nur auf dem Spielplatz oder im Garten spielen. Beim Überqueren der Straße wird er künftig immer aufpassen und stets links, dann rechts und sicherheitshalber nochmals links schauen, bevor er die Fahrbahn überquert. Tatkräftig wiederholten die Kinder den Lehrsatz „Am Bordstein mach‘ ich halt, damit man nicht ins Auto knallt“.

Als Puppenspieler waren Beamte der Polizeiinspektion Weiden im Einsatz. Den Kasperl spielte Hauptkommissar Georg Hüttner, dem Polizeihund Wuschel lieh Hauptmeister Thomas Nörl seine Stimme und die böse Hexe spielte Hauptmeisterin Bernadette Heining.

Nicole Amann bedankte sich beim Busunternehmen Ehrenreich für die Organisation des Kindertransportes zum Aufführungsort.


0 Kommentare