18.12.2017, 16:20 Uhr

Zwischen Müll und Unrat Schleierfahnder entdecken etwa 50 Gramm Metamphetamin

Etwa 50 Gramm Metamphetamin waren in einem Gummihandschuh zwischen Müll und Unrat versteckt. (Foto: Polizei)Etwa 50 Gramm Metamphetamin waren in einem Gummihandschuh zwischen Müll und Unrat versteckt. (Foto: Polizei)

Bei einer gemeinsamen Kontrolle der bayerischen Schleierfahnder und Bundespolizisten wurde verstecktes Rauschgift aufgefunden. Das vermeintlich gut ausgedachte Versteck zwischen Müll und Unrat folg auf.

WALDSASSEN/LANDKREIS TIRSCHENREUTH Am Sonntag, 17. Dezember, in den Mittagsstunden sind von Schleierfahndern und Bundespolzisten ein Lkw und dessen beiden Insassen in der Egerer Straße in Waldsassen angehalten und kontrolliert worden. Auf der Ladefläche wurden die Ermittler fündig. Einmal mehr zeigte sich die Phantasie von Tatverdächtigen beim Verstecken von Betäubungsmitteln. So hatten die 30- und 21-jährigen Schmuggler aus Oberfranken auf der Ladefläche zwischen diversem Müll und Unrat Betäubungsmittel in einem Gummihandschuh deponiert. Schließlich sind so rund 50 Gramm Metamphetamin aufgefunden worden.

Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen und am 18. Dezember dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Gegen den 30-Jährigen wurde ein Haftbefehl erlassen, er wurde in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. Der Haftbefehl gegen den 21-Jährigen wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.


0 Kommentare