11.12.2017, 12:56 Uhr

Ausnüchterung in der Zelle Sage und schreibe 3,4 Promille – 45-Jähriger baut zwei Unfälle kurz nacheinander

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Ein 72-Jähriger befuhr am Sonntag, 10. Dezember, gegen 23 Uhr, mit seinem VW die Staatsstraße 2166 in Richtung Weiden. Etwa auf Höhe des Parkplatzes Tröglersricht kam ihm in Schlangenlinien ein Dacia entgegen, den ein 45-Jähriger steuerte. Beide Fahrzeuge touchierten sich und die Außenspiegel wurden beschädigt. Nachdem der 45-Jährige kurz angehalten hatte, setzte er seine Fahrt unbeirrt fort.

WEIDEN Diese endete jedoch gegen 23.35 Uhr abrupt, als er in Kühbach kurz vor Floß mit seinem Dacia nach links von der Fahrbahn abkam und in einem Graben stecken blieb. Zwei aufmerksame Zeugen hatten das Geschehen beobachtet und sprachen den 45-Jährigen an. Anschließend verständigten sie die Polizei. Der 45-Jährige blieb unverletzt. Insgesamt entstand ein Unfallschaden von etwa 1.000 Euro.

Ein anschließend bei dem 45-Jährigen durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von annähernd 3,4 Promille. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Weiden führte ein Arzt zwei Blutentnahmen durch. Den Führerschein des 45-Jährigen stellten die Polizeibeamten sicher. Er selbst wurde zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Gegen den 45-Jährigen wird nun unter anderem wegen der Vergehen der Trunkenheit im Verkehr, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.


0 Kommentare