10.12.2017, 20:51 Uhr

Kontrollen Schleierfahnder der Polizei Waldsassen lassen Drogenschmuggler auffliegen

(Foto: Polizei Bayern)(Foto: Polizei Bayern)

Mehrere Drogenschmuggler flogen in den letzten Tagen bei verschiedenen Kontrollen durch die Schleierfahnder der Polizei Waldsassen auf.

WALDSASSEN Eine Frau aus dem Weidener Bereich fiel durch ihre Nervosität den Fahndern auf. Schließlich gab sie ein Tütchen mit mehreren Gramm Crystal Meth heraus, welches sie in ihrem Schal versteckt hatte. Der Drogentest verlief ebenso positiv, weshalb die Frau zur Blutentnahme ins Krankenhaus gebeten wurde.

Bei einem jungen Pärchen aus Österreich konnte beim Fahrer in seiner Jackentasche eine kleine Menge Marihuana entdeckt werden. Auch bei ihm war ein Test positiv und er musste zur Blutentnahme. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass er bereits vor einiger Zeit mit Drogen auffällig wurde, weshalb ihm in Deutschland das Recht aberkannt wurde ein Auto zu fahren. Dies brachte ihm jetzt eine zusätzliche Anzeige ein.

Ähnlich erging es einem Pärchen aus Mittelfranken. Hier konnte beim Beifahrer im Futter seiner Jacke eine Exctasy-Tablette entdeckt werden. Seine Freundin zeigte ebenso Auffälligkeiten bezüglich eines Rauschmittelkonsums, ein Drogenvortest bestätigte diesen Verdacht und sie musste eine Blutabnahme im Krankenhaus über sich ergehen lassen.

Es wurde jeweils eine Anzeige wegen des Drogenschmuggels und der Fahrt unter Rauschmitteln aufgenommen. Die Drogen wurden sichergestellt.

Unter Drogeneinfluss im Straßenverkehr

In den letzten Tagen stellten die Fahnder zudem noch drei weitere Autofahrer fest, die ihr Fahrzeug unter Drogeneinfluss im Straßenverkehr führten. Auch sie wurden zum „Aderlass“ zum Arzt gebeten und durften erstmal nicht mehr weiterfahren. Diese Ordnungswidrigkeit wird beim Erstverstoß mit einem Bußgeld von 500 Euro zuzüglich der aufgelaufenen Kosten geahndet. Außerdem werden ein einmonatiges Fahrverbot verhängt sowie zwei Punkte auf dem Konto der Verkehrssünderkartei in Flensburg „gutgeschrieben“.


0 Kommentare