30.10.2020, 14:33 Uhr

Ursache noch unklar Schwerer Unfall auf der A3 bei Parsberg – eine Person schwebt noch in Lebensgefahr

 Foto: vifogra/Schuh Foto: vifogra/Schuh

Am Donnerstag, 29. Oktober, kurz vor 14 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn A3 zwischen den Anschlussstellen Velburg und Parsberg in Richtung Passau ein schwerer Verkehrsunfall.

Parsberg. Ein 28-jähriger Fahrer eines Fiat Ducato fuhr bei Kilometer 452 aus bisher nicht geklärten Umständen auf einen vor ihm fahrenden türkischen Sattelzug auf. Dabei wurde der Beifahrer des Fiat Ducato eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Der 24-jährige Mitfahrer kam mit lebensgefährlichen Verletzungen per Rettungshubschrauber ins Nürnberger Südklinikum. Der Fahrer des Ducato erlitt einen Schock, konnte aber nach kurzem Aufenthalt im Klinikum Neumarkt dieses wieder verlassen. Der 46-jährige Lenker des türkischen Sattelzuges blieb unverletzt.

Die Auswertung des Tachographen des Lkws ergab keine Verstöße. Zur weiteren Klärung der Umstände zog die Staatsanwaltschaft Nürnberg einen Gutachter an der Unfallstelle zu. Der Fiat wurde sichergestellt und zur weiteren Begutachtung abgeschleppt. Die Autobahn musste zeitweise total gesperrt, der Verkehr abgeleitet werden. An der Unfallstelle waren neben der Autobahnmeisterei auch die Feuerwehren aus Velburg und Parsberg eingesetzt.

Der Schaden an den beiden beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf 25.000 Euro. Beim Beifahrer des Ducato bestand am Freitagmorgen immer noch Lebensgefahr.


0 Kommentare