19.08.2020, 13:52 Uhr

Strafrechtliche Konsequenzen Großkontrolle auf der A3 bei Sinzing bringt allerlei Verstöße ans Licht

 Foto: VPI Regensburg Foto: VPI Regensburg

Am Dienstag, 18. August, führte die Fahndungskontrollgruppe der VPI Regensburg eine großangelegte Kontrollaktion auf der A3 bei Sinzing durch. Unterstützt wurden die Regensburger Fahnder von Kräften der Grenzpolizeigruppe der PI Furth im Wald. Für mehrere Personen zieht dies strafrechtliche Konsequenzen nach sich.

Sinzing. Nahezu 20 Fahnder der beiden vorgenannten Dienststellen waren in der Zeit von 10 bis 15 Uhr auf der Bundesautobahn A3 im Einsatz. Die Schwerpunkte der ganzheitlichen Kontrollen lagen insbesondere in der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität und dabei in den Bereichen der illegalen Migration, der Dokumentenfälschung, der Kfz-Kriminalität, des Betäubungsmittelschmuggel sowie im Bereich der Eigentumsdelikte. So wurden eine Vielzahl von Fahrzeugen und Personen kontrolliert.

Im Rahmen der Überprüfungen stellten die Fahnder mehrere Verstöße fest. So konnten beispielsweise ein Schlagring sowie ein nicht zugelassenes Pfefferspray aufgefunden und sichergestellt werden. Die beiden Verkehrsteilnehmer müssen sich nun wegen Verstößen nach dem Waffengesetz verantworten. Ein Ermittlungsverfahren leiteten die Fahnder auch gegen einen Pkw-Lenker ein, der mit einem nicht zugelassenen Kfz unterwegs war.

Um die notwendigen Überprüfungen und Abklärungen vor Ort durchführen zu können, kam auch ein hochmodernes und speziell hierfür ausgerüstetes Fahrzeug zum Einsatz. Geplant ist, derartige Kontrollaktionen auch weiterhin regelmäßig durchzuführen.


0 Kommentare