22.07.2020, 10:52 Uhr

Sperrung dauert an Pkw-Fahrer bei Frontalzusammenstoß mit Lkw tödlich verletzt

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Mittwoch, 22. Juli, kurz nach 8 Uhr, kam es auf der Bundesstraße B16 bei Bernhardswald zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Lkw und ein Pkw beteiligt waren und eine Person tödliche Verletzungen erlitt.

Bernhardswald. Zur Unfallzeit befuhr ein 47-jähriger Mann aus dem Schwandorfer Landkreis mit seinem Lkw, einem dreiachsigen Viehtransporter der Marke Daimler, die B16 von Nittenau kommend Richtung Regensburg. Der Lkw war ohne Ladung. Zur gleichen Zeit war ein 55-jähriger Tschechischer Staatsbürger mit seinem Seat in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Kurz nach der Anschlussstelle Hauzendorf kam der Fahrer mit seinem Seat aus zunächst nicht erklärlichen Gründen auf die Fahrbahnseite des Lkws und stieß mit diesem nahezu frontal zusammen. Der Unfallhergang wurde von einem unbeteiligten Verkehrsteilnehmer bestätigt. Sowohl der Lkw-Fahrer als auch der Pkw-Fahrer waren mit ihren Fahrzeugen alleine unterwegs.

Der 47-jährige Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt und nach einer Erstversorgung in ein Regensburger Krankenhaus transportiert. Der Fahrer des Seat dagegen wurde so schwer verletzt, dass er trotz Reanimationsversuche noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag.

Die Staatsanwaltschaft Regensburg wurde unmittelbar in die Ermittlungen mit einbezogen. Sie ordnete zur Klärung der genauen Unfallursache die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und musste durch Abschleppdienste geborgen werden. An dem Lkw entstand ein Sachschaden von ungefähr 25.000 Euro, an dem Pkw ein Totalschaden von circa 1.000 Euro.

An der Unfallstelle waren verschiedene Rettungsdienste sowie ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Die Bundesstraße B16 war vom Zeitpunkt des Unfalls an komplett gesperrt. Die Sperrung dauert derzeit noch an. Die polizeiliche Unfallaufnahme wurde von den Feuerwehren Bergham, Bernhardswald, Hauzendorf, Pettenreuth, Adlmannstein und Wenzenbach umfangreich mit Absicherungs- und Verkehrslenkungsmaßnahmen unterstützt.


0 Kommentare