28.10.2019, 08:20 Uhr

Am Sonntagabend Einsätze für die Berufsfeuerwehr – Frontalzusammenstoß und brennende Gartenmöbel

(Foto: Berufsfeuerwehr R/Schuhmann)(Foto: Berufsfeuerwehr R/Schuhmann)

Am Sonntag, 27. Oktober, gegen 17.16 Uhr, wurde der Integrierte Leitstelle Regensburg ein schwerer Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der Obertraublinger Straße auf Höhe der dortigen Tankstelle gemeldet. Unverzüglich wurde entsprechend des Meldebildes der Rüstzug der Berufsfeuerwehr Regensburg alarmiert.

REGENSBURG Den eingetroffen Kräften bestätigte sich die Erstmeldung. Ein Pkw war frontal gegen einen Baum geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls wurden der Wagen massiv verformt und der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Umgehend wurde der Pkw durch die Seilwinde des Rüstwagens gegen abrutschen in den Straßengraben gesichert und mit den Rettungsmaßnahmen begonnen. Hierzu musste schweres hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt werden. Zeitgleich wurde der Brandschutz an der Einsatzstelle sichergestellt. Trotz der schnell eingeleiteten Rettungsmaßnahmen kam für den Fahrer des Pkws jede Hilfe zu spät. Er erlag an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Weitere Fahrzeuge waren glücklicherweise nicht in den Unfall verwickelt. Die Obertraublinger Straße musste für die gesamte Einsatzdauer komplett gesperrt werden. Hierzu wurden die freiwilligen Feuerwehren Burgweinting und Obertraubling alarmiert.

Neben der Polizei war auch der Rettungsdienst im Einsatz. Während des Einsatzes wurde die verwiesene Wache der Berufsfeuerwehr durch den Löschzug Altstadt besetzt, um mögliche Paralleleinsätze abarbeiten zu können.

Als sich die ersten Fahrzeuge auf den Rückweg befanden, wurden diese zu einem Brand von Gartenmöbeln an einem Gebäude in der Altstadt alarmiert. Zusätzlich zu diesen Fahrzeugen rückte von der Wache der Berufsfeuerwehr der Löschzug Altstadt aus. Auch hier bestätigte sich die Erstmeldung. Gartenmöbel waren aus bisher unbekannter Ursache in Brand geraten. Durch den anwesenden Hausmeister wurden bereits erste Löschmaßnahmen mittels Eimer und Wasser eingeleitet. Die Feuerwehr löschte den Kleinbrand anschließend endgültig mittels Schnellangriff ab. Personen wurden bei diesem Einsatz nicht verletzt. Es entstand nur geringer Sachschaden.

Nach Beendigung der Maßnahmen wurden beide Einsatzstellen an die Polizei übergeben.


0 Kommentare