12.07.2019, 09:16 Uhr

Erste Bauarbeiten sind abgeschlossen Das Einsatztrainingszentrum der Polizei in Regensburg feiert Richtfest


Polizisten haben es in der heutigen Zeit nicht sonderlich leicht. Sie werden beschimpft, beleidigt sowie in extremsten Fällen auch körperlich angegriffen. Der Arbeitsalltag ist für sie voller Gefahren und brenzlicher Situationen, mit denen sie umgehen müssen. Um in diesen Situationen richtig handeln zu können, ist es notwendig, alle möglichen Szenarien immer wieder durchzuspielen und zu üben.

REGENSBURG Das betrifft die normalen und alltäglichen Situationen – beispielsweise einen Angriff mit einem Messer oder die Überwältigung eines aggressiven Täters. Aber auch auf besondere Einsatzmomente, wie der Stürmung einer Wohnung oder diversen Zugriffen bei Nacht, gilt es vorbereitet zu sein.

Um die Polizistinnen und Polizisten aus der Oberpfalz für alle erdenklichen Szenarien fit zu machen und auch fit zu halten, entsteht in der Bajuwarenstraße in Regensburg gerade ein neues Einsatztrainingszentrum der bayerischen Landespolizei. Der Spatenstich hierfür fand vor knapp einem Jahr statt. Am Freitag, 5. Juli, konnte nun das Richtfest des laufenden Bauprojekts gefeiert werden. Das neue Einsatztrainingszentrum bietet auf mehr als 1.400 Quadratmetern Trainingsfläche modernste technische und funktionale Ausstattung. Das Zentrum umfasst einen Trainingsbereich, bestehend aus einem Übungstreppenhaus, einem Mattenraum und einer variablen Multifunktionshalle sowie einer für Nachtsituationen verdunkelbaren Übungshalle. Hier können unter Verwendung von Übungsmunition alle Szenarien praxisnah geübt werden. Auch was den Umweltschutz angeht, kann sich das Gebäude sehen lassen. Mit Solarthermie- und Photovoltaikanlagen können bis zu 26 Tonnen CO2 im Jahr eingespart werden.

Die besondere Bedeutung des Zentrums für die Polizei hob Thomas Schöniger, der Vizepräsident des Polizeipräsidiums Oberpfalz, in seiner Rede hervor. So sei es für die Einsatzkräfte der Polizei notwendig, sich neben alltäglichen auch immer für neue Herausforderungen und Bedrohungslagen vorzubereiten. Für die Bürgerinnen und Bürger ist „das Vertrauen in die Polizei unabdingbar“, betonte Brigitta Brunner, Ministerialdirektorin im Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr. Auch Regensburgs Bürgermeister Jürgen Huber betonte, dass „die Polizei in Regensburg gut ausgebildet sein muss, damit die Menschen ein Gefühl der Sicherheit haben“.

Nach der Fertigstellung des Einsatztrainingszentrums sollte es für die Polizei auf alle Fälle möglich sein, diesen hohen Erwartungen auch gerecht zu werden. Die Investitionssumme für das Projekt beträgt 7,2 Millionen Euro. Das neue Einsatzzentrum in Regensburg wird voraussichtlich im Herbst 2020 in Betrieb genommen.


0 Kommentare