29.03.2019, 14:34 Uhr

Uniformierte Streifengänge Aktion „Stark für Regensburg“ – die Polizei kann zahlreiche Verstöße mit illegalen Betäubungsmitteln aufdecken

(Foto: bialasiewicz/123RF)(Foto: bialasiewicz/123RF)

Im Rahmen der Aktion „Stark für Regensburg“ fanden am Donnerstag, 28. März, im Stadtgebiet von Regensburg verstärkt Streifengänge und Personenkontrollen statt. Hierbei deckten die Einsatzkräfte sechs Verstöße mit illegalen Betäubungsmitteln auf.

REGENSBURG Mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei und von Beamten der Operativen Ergänzungsdienste aus Regensburg erfolgten am Donnerstag durch die Polizeiinspektionen in der Domstadt vermehrt Streifengänge und intensive Kontrollen in der Regensburger Innenstadt und den angrenzenden Parkanlagen. Die polizeilichen Überprüfungen führten in sechs Fällen zu Strafanzeigen wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz. Da die Kontrollen teils auch durch Zivilbeamte erfolgten, konnten Personen in einem Park und in einer Tiefgarage auch unmittelbar beim Konsum von Heroin angetroffen werden. Zudem bemerkten die Beamten einen Mann, der gerade im Begriff war, sich einen Joint mit Marihuana zu drehen.

In allen Fällen hatten die Tatverdächtigen nur geringe Mengen Rauschgift bei sich, die jeweils sichergestellt wurde. Insgesamt sehen sich nun sieben Personen mit strafrechtlichen Ermittlungen konfrontiert. Nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen konnten alle Beschuldigten wieder entlassen werden.

Im Rahmen der Aktion „Stark für Regensburg“ werden auch zukünftig verstärkt uniformierte Streifengänge aber auch Kontrollmaßnahmen durch Zivilbeamte erfolgen.


0 Kommentare