18.03.2019, 12:57 Uhr

67 Unterrichtseinheiten Feuerwehrdienstleistende ließen sich zum Feuerwehrsanitäter ausbilden


Vom 6. Oktober 2018 bis zum 16. März 2019 fand der Pilotlehrgang zum „Feuerwehrsanitäter Landkreis Regensburg“ im Regenstaufer Feuerwehrgerätehaus statt, der nun mit der Abschlussprüfung endete.

REGENSTAUF Insgesamt elf Feuerwehrdienstleistende (acht aus Regenstauf, zwei aus Graßlfing und einer aus Thalmassing) durchliefen die insgesamt 67 Unterrichtseinheiten umfassende Ausbildung und stellten sich nun der Abschlussprüfung, die aus einem schriftlichen Test, dem Abarbeiten eines Fallbeispiels und einer Reanimation samt Defibrillation bestand. Ausbildungsinhalte waren neben rechtlichen und anatomischen Grundlagen neurologische, internistische und chirurgische Krankheitsbilder sowie deren Behandlungsmöglichkeiten.

Zum zukünftigen Einsatzgebiet der Feuerwehrsanitäter gehören vor allem die Absicherung der eigenen Kameraden bei Übungen und Einsätzen, die Erstversorgung von Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sowie dessen Unterstützung bei Einsätzen mit einer größeren Anzahl von Patienten.

Alle Teilnehmer hatten sichtlich Spaß an der Ausbildung und sehen sich für ihre künftigen Aufgaben gut gerüstet. Kreisfeuerwehrarzt Johannes Kriele dankte der Feuerwehr Regenstauf für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten, den Notfallsanitätern Catharina Ehlers und Thomas Heinlein für die Unterstützung bei der Ausbildung und den Teilnehmern für ihre Bereitschaft, zusätzlich zu den eh schon vielfältigen Aufgaben in der Feuerwehr, weitere Verantwortung zu übernehmen und gratulierte ihnen zu den guten Prüfungsergebnissen. Erster Kommandant Harald Richter schloss sich den Glückwünschen an und hob die Wichtigkeit eines solchen Lehrgangs hervor. Das Erlernte wird vor allem im ländlichen Raum und angesichts einer immer weiter steigenden Auslastung des Rettungsdienstes den Hilfesuchenden sicherlich zu gute kommen.


0 Kommentare