13.12.2018, 10:33 Uhr

Update Drei tote Biber in der Schwarzen Laber – Tiere starben an Erkrankung

(Foto: 123rf)(Foto: 123rf)

Wie bereits berichtet wurden im November drei tote Biber in der Schwarzen Laber angeschwemmt. Die durch die Polizeiinspektion Nittendorf eingeleiteten Untersuchungen zeigen, dass die Tiere ohne menschliches Zutun verendet sind.

NITTENDORF Nachdem im Zeitraum von Sonntag, 4. November, bis Montag, 26. November, zwischen Eichhofen und Schönhofen an drei unterschiedlichen Tagen insgesamt drei tote Biber angespült wurden, leitete die Polizeiinspektion Nittendorf in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg und dem zuständigen Landratsamt Regensburg, Untersuchungen ein, wie die Tiere zu Tode kamen. Die Veterinär-Pathologie in Erlangen stellte nun fest, dass die beiden aufgefundenen und untersuchten Nager aufgrund einer Erkrankung verendet sind. Das dritte Tier, zudem es eine Aussage gab, konnte nicht aufgefunden werden. Eine strafrechtliche Relevanz ist in den polizeilichen Ermittlungen aufgrund des Untersuchungsergebnisses nicht erkennbar. Die beteiligten Fachbehörden werden entsprechend informiert.

Hier gehts zum Erstbericht!


0 Kommentare