10.10.2018, 09:26 Uhr

Achtung Banküberfall - Täter flüchtet! Polizei warnt vor Schusswaffe!

Foto: Wochenblatt (Foto: Wochenblatt)Foto: Wochenblatt (Foto: Wochenblatt)

In Hohenwart im Landkreis Cham hat es einen Banküberfall gegeben, der Täter ist flüchtig. Die Polizei warnt vor dem Täter - er hat eine Schusswaffe!

LANDKREIS CHAM Banküberfall im Landkreis Cham! Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz mitteilte, gelang es dem Täter zu fliehen. Nach einer Beschreibung der Polizei ist der Mann 1,75 Meter groß, hat eine normale Statur, eine blaue Jacke und eine blaue Hose an und trägt schwarze Schuhe sowie einen Rucksack. Ob der Täter darin die Beute hat oder ob er bei seinem Überfall überhaupt etwas erbeuten konnte, teilte die Polizei bislang nicht mit.

Doch sie warnt davor, dass der Täter brandgefährlich ist! „Achtung Schusswaffe“, so Polizeisprecher Florian Beck in einer Benachrichtigung an die Medien.

Immer wieder gelingt es Bankräubern, nach vollendeter Tat mit ihrer Beute zu fliehen. Doch die Aufklärungsquote ist relativ hoch: Sie stieg laut Statista von 63 Prozent im Jahr 2001 auf 72 Prozent im Jahr 2017. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Banküberfälle unaufgeklärt bleiben. Beispielsweise der Banküberfall von Bernhardswald am 10. September 2014: Damals kam ein offenbar älterer Mann mit Hut und Sonnenbrille in die dortige Sparkasse und gab zunächst vor, sich beraten lassen zu wollen. Plötzlich zog er eine Schusswaffe und erbeutete damit mehrere tausend Euro Bargeld. Aktenzeichen XY ungelöst berichtete über den Fall sogar im August 2015, damals gingen 200 Hinweise ein, 150 Personen wurden von der Polizei überprüft. Doch der Täter blieb bis heute unentdeckt.

Bislang hat die Polizei zum Banküberfall im Landkreis Cham keine weiteren Angaben gemacht. Sobald dies erfolgt, werden wir natürlich nachberichten. Derzeit gilt jedenfalls für die Bevölkerung, vorsichtig vor dem Mann zu sein, da er im Besitz einer Schusswaffe ist. Wer verdächtige Beobachtungen macht oder den Tatverdächtigen gar sieht, soll sich keinesfalls selbst in Gefahr bringen, sondern lieber die Polizei rufen!

Bis heute wird nach dem Täter von Bernhardswald gefahndet. (Foto: Polizei)