30.08.2018, 13:08 Uhr

Aktion „Stark für Regensburg“ Groß angelegte Kontrolle am Regensburger Hauptbahnhof, wo sich die Welt trifft


Wer am Mittwoch den Ernst-Reuter-Platz passierte, der entdeckte relativ schnell große Einsatzwägen der Bereitschaftspolizei – Hintergrund: Kontrollen im Zuge der Aktion „Stark für Regensburg“. Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein, stellte Rauschmittel sicher – und musste feststellen: Am Bahnhof Regensburg trifft sich die Welt.

REGENSBURG Im Rahmen der polizeilichen Aktion „Stark für Regensburg“ legten Regensburger Polizisten mit Unterstützungskräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei am gestrigen Mittwoch ein besonderes Augenmerk auf den Bereich der Drogenkriminalität.  Dabei waren sie schon nach kurzer Zeit erfolgreich. Ziel der Aktion „Stark für Regensburg“ ist es,  die ohnehin gute Sicherheitslage im Stadtgebiet  durch Kontrollen und eine erhöhte Präsenz zu stärken und nochmals zu verbessern. Beispielhaft für das „mehr vor Ort“ kann die Bilanz des gestrigen Mittwoch, 29. August, stehen. Gegen 13.30 Uhr kontrollierten die Beamten am Ernst-Reuter-Platz  einen 17-jährigen Iraker und fanden, fein säuberlich in Folie verpackt, über zehn Gramm Marihuana.

Eine knappe Stunde später, wiederum auf dem Ernst-Reuter-Platz, stand den Polizisten eine Gruppe mehrerer Personen zur Kontrolle gegenüber. Dabei erkannte ein 22-jähriger Syrer aus dem Landkreis Kelheim den Ernst der Lage und händigte den Polizisten das mitgeführte Marihuana selbst aus. Etwa um 15.45 Uhr sind zwei Männer im gleichen Umfeld aufgefallen. Ein 46-jähriger Iraker und ein 25 Jahre alter Regensburger mit Migrationshintergrund wurden angehalten und kontrolliert. Ein eingesetzter Diensthund erschnüffelte ein kleines Depot mit Marihuana.

In den späten Abendstunden, gegen 21.15 Uhr sind ein 26- und ein 25-jähriger Aserbaidschaner aus Stadt und Landkreis Deggendorf  in der D.-Martin-Luther-Straße kontrolliert worden. Eine aufgezogene Spritze – vermutlich Heroin und weitere Rauschgiftutensilien - sind so aufgefunden und sichergestellt worden. Gegen alle Tatverdächtigen wurden Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Mit einem größeren Aufgebot war die Bereitschaftspolizei am Ernst-Reuter-Platz vor Ort. Foto: ce (Foto: ce)