21.08.2018, 18:48 Uhr

Sicherheitsradius von 300 Metern Bombenfund in Regensburg – A3 muss gesperrt werden – Evakuierung beginnt gegen 19 Uhr

Foto: Ursula Hildebrand (Foto: Ursula Hildebrand)Foto: Ursula Hildebrand (Foto: Ursula Hildebrand)

Im Bereich Leibnitzstraße/Eisackerstraße in Regensburg ist unmittelbar an der Autobahn im südlichen Bereich am Dienstag, 21. August, bei Sondierungen eine Fliegerbombe aufgefunden worden. Von dem Sprengkörper geht aktuelle keine Gefahr aus. Die Vorbereitungen für die notwendigen Evakuierungen im Ortsteil Irl und dem Industriegebiet Burgweinting sowie die erforderliche Sperre der Autobahn A3 und Einrichtung von Umleitungen laufen auf Hochtouren.

REGENSBURG Nach Mitteilung der Spezialisten der vor Ort befindlichen Firma zur Kampfmittel-Räumung um 18 Uhr muss die Entschärfung der 250-Kilo-Weltkriegsbombe zeitnah erfolgen. Zur Sicherheit der Bevölkerung wurde um den Fundort herum eine Sicherheitszone mit einem Radius von 300 Metern festgelegt. In diesem Radius liegen neben den im Osten der Leibnitzstraße liegenden Firmen auch der südliche Ortsteil von Irl sowie die Bundesautobahn A3.

Die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst beginnen ab 19 Uhr mit der Evakuierung des betroffenen Areals. Zudem ist die Sperrung der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Regensburg Ost und Neutraubling ab voraussichtlich 20 Uhr in beide Richtungen erforderlich. Mit Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Autobahn, im Stadtosten von Regensburg sowie in Barbing und Neutraubling, sowie auf den Umleitungsstrecken ist zu rechnen. Eine örtliche Umleitung über die Bundesstraße B8 wird eingerichtet.

Nach Abschluss der Evakuierung, die für 20 Uhr geplant ist, können die Spezialisten der Entschärfungs-Firma beginnen, die Bombe unschädlich zu machen. Diese Aufgabe wird bei komplikationsloser Delaborierung der Bombe etwa 45 Minuten andauern.

Etwaige Änderungen werden umgehend mitgeteilt.


0 Kommentare