02.07.2018, 15:46 Uhr

Ganz schön furchteinflößend 29-jähriger Bahnreisender hält 28 Zentimeter langes Messer auf dem Schoß

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Über einen ungewöhnlichen Vorfall informierte am Samstagmittag, 30. Juni, ein Zugbegleiter telefonisch die Einsatzzentrale der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Regensburg. Er teilte mit, dass eine männliche Person mit geschwärztem Gesicht und geschwärzten Händen am Hauptbahnhof in Nürnberg den Zug nach Regensburg bestiegen habe. Auf dem Schoß habe er ein etwa 30 Zentimeter langes Messer.

REGENSBURG Seiner Aufforderung das Messer wegzustecken, sei der Mann nicht nachgekommen. Allerdings verhalte er sich ruhig. Auf Grund dieser Informationen erwartete bereits eine sechsköpfige Streife der Bundespolizei den in Regensburg ankommenden Zug. Das Messer trug der Furcht einflößende Mann mittlerweile am Gürtel in einer Messerscheide mittig vor dem Körper. Am linken Handrücken hatte er eine blutende Schnittwunde. Die Bundespolizisten stellten das Messer sicher und durchsuchten den Mann nach weiteren Waffen und gefährlichen Gegenständen. Den Anweisungen folgte er dabei bereitwillig. Bei dem Messer handelte es sich um ein feststehendes Messer mit einer Klingenlänge von 16 Zentimetern und einer Gesamtlänge von 28 Zentimetern. Eine freiwillige Atemalkoholkontrolle auf der Dienststelle zeigte eine starke Alkoholisierung. Die Wohnsitzüberprüfung bestätigte die Angaben des in Chemnitz wohnhaften 29-jährigen Deutschen. Auf Grund des Sachverhalts besteht der Verdacht einer Ordnungswidrigkeit wegen Führens eines feststehenden Messers mit einer Klingenlänge über zwölf Zentimetern. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann aus der Dienststelle entlassen. Eine Unterbringung im Bezirksklinikum wurde nach Rücksprache mit der zuständigen Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums der Oberpfalz verneint. Zur Versorgung seiner Schnittwunde brachte ein Rettungswagen den 29-Jährigen in ein Regensburger Krankenhaus. Die Ahndung der Ordnungswidrigkeit übernimmt das zuständige Ordnungsamt der Stadt Regensburg.


0 Kommentare