13.06.2018, 08:17 Uhr

Ohrenbetäubender Lärm Feuerwehr-Großeinsatz direkt neben Museum der Bayerischen Geschichte!


Ohrenbetäubender Lärm direkt neben der Bavariathek des neuen Museums, die bereits einer Brandstiftung zum Opfer fiel! Am Mittwochmorgen vor 8 Uhr stand die Ostengasse voller Feuerwehrautos! Was ist passiert?

REGENSBURG Blaulichter in der Ostengasse, ein Großaufgebot der Feuerwehr steht bereit, um einen etwaigen Brand zu bekämpfen! Anwohner stehen teils mit ihren kleinen Babys auf der Straße! Aus der riesengroßen Anlage, die man in der Klostermeyer- und Gichtlgasse direkt am neuen Museum der Bayerischen Geschichte gebaut hat, klingt ohrenbetäubender Lärm! Was ist geschehen? Der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr Regensburg zum Wochenblatt: „Wir sind über den Brandmelder alarmiert worden, bislang können wir aber noch keine Ursache für die Alarmierung ausmachen.“ Fehlalarm - in dieser Größenordnung? Der Einsatzleiter weiter: „Anlagen mit einer bestimmten Größe oder einem erhöhten Sicherheitsbedarf haben eine solche Brandanlage, die direkt mit der Integrierten Leitstelle verbunden ist.“

Die Feuerwehrler indes stiegen zunächst gar nicht aus, denn wo kein Feuer, da muss auch die Feuerwehr nicht ran. Der Schreck für die Anwohner war sichtlich groß, andererseits: Jetzt weiß man wenigstens, dass der Brandmelder funktioniert. Dass ein ganzer Gebäudekomplex mit ohrenbetäubendem Lärm in Alarmbereitschaft versetzt wird, steht ja auf einem anderen Blatt.

Die Nervosität bei den Sicherheitsbehörden angesichts des neuen Museums konnte man übrigens am vergangenen Wochenende gut spüren, als Ministerpräsident Markus Söder erstmals zu einer Stippvisite für geladene Gäste ins neue Museum einlud. Das Gebäude war quasi von Polizei und Sicherheitsdienst-Mitarbeiter umstellt. Das konnte allerdings nicht verhindern, dass die Mauer unten an der Uferpromenade mit rechtsradikalen Symbolen beschmiert wurde: „KKK“ stand dort geschmiert, eine Abkürzung für „KuKluxKlan.“ Die Sicherheitsvorkehrungen sind aber mit Sicherheit auch der Tatsache geschuldet, dass durch den Brand in der Bavariathek sogar die Eröffnung des Musuems um ein Jahr verschoben werden musste.

Rechtsradikale Schmiererei an der Mauer des neuen Museums der Bayerischen Geschichte. Foto: ce