05.12.2017, 20:36 Uhr

Unter Brücke hängengeblieben Ein halber Meter zu hoch – Bus fährt jetzt „oben ohne“

(Foto: Polizei Berlin)(Foto: Polizei Berlin)

Einen knappen halben Meter zu hoch war ein Reisebus, dessen Fahrer am Montagabend versucht hatte, eine Brücke in der Klärwerkstraße in Spandau zu durchqueren.

BERLIN Derzeitigen Erkenntnissen zufolge wollte der 59-jährige Mann gegen 19.15 Uhr unter der Brücke hindurch fahren, um dann seinen Bus in der Straße „Freiheit“ abzustellen. Dabei übersah er offensichtlich die Höhenbeschränkung für die Durchfahrt unter den Eisenbahnbrücken. Für Fahrzeuge mit einer Höhe von mehr als 3,40 Metern war hier die Durchfahrt gesperrt. Da der Doppeldeckerbus knapp vier Meter hoch war, prallte das Oberdeck des Fahrzeuges gegen die Brücke und dadurch riss das Dach vom Bus komplett ab. Dies verkeilte sich zwischen der Fahrbahn und der Brücke, sodass neben dem Straßenverkehr auch der Bahnverkehr unterbrochen werden musste. Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr lösten mit einem Mobilkran das Dach des Busses von der Brücke. Der 59-jährige Fahrer blieb unverletzt.


0 Kommentare