19.11.2018, 10:02 Uhr

Ex-Landtagsabgeordnete Die Polizei dankt Reserl Sem für ihren unermüdlichen Einsatz

Die Polizei sagt Danke (v. li.): Josef Frei, Armin Zehentbauer, Reserl Sem, MdL Martin Wagle , Stephan Goblirsch und Rudolf Hirler. (Foto: Holger Becker)Die Polizei sagt Danke (v. li.): Josef Frei, Armin Zehentbauer, Reserl Sem, MdL Martin Wagle , Stephan Goblirsch und Rudolf Hirler. (Foto: Holger Becker)

Die drei Dienststellenleiter der Polizeiinspektionen hatten die ehemalige Landtagsabgeordnete Reserl Sem und ihren Nachfolger Martin Wagle in die Polizeiinspektion Pfarrkirchen eingeladen. Zum einen, um Sem für ihren unermüdlichen Einsatz für die Polizei vor Ort zu danken, zum anderen um ihren Nachfolger zu begrüßen.

ROTTAL-INN Ob beim Thema Sicherheitswacht, dem Arbeitszeitmodell, dem Neubau der Polizeiinspektion Eggenfelden, der Flüchtlingskrise und der vom Hochwasser gebeutelten Inspektion in Simbach am Inn und dem nun geplanten Neubau: Im Landtag und im Innenministerium kämpfte Reserl Sem als Landtagsabgeordnete stets wie eine Löwin für „ihre“ drei Polizeiinspektionen. Dabei gelang es ihr auch immer wieder, Minister und Ministerpräsidenten vor Ort zu lotsen, damit sie sich selbst ein Bild von der Situation machen können.

Als Dankeschön für diesen Einsatz überreichten ihr die drei Dienststellenleiter einen Blumenstrauß sowie ein Polizeiauto im Miniformat mit den Initialen RS im Kennzeichen. Und Sem wurde auch auf den neuesten Stand der Planungen für Eggenfelden und Simbach gebracht.

In Eggenfelden rechnet Leiter Armin Zehentbauer damit, dass die Planungen bis März abgeschlossen sind und 2020 die Bagger anrollen können. Das neue Gebäude entsteht auf dem bisherigen Grundstück, dazu wird zunächst der Garagentrakt abgerissen und dort das Dienstgebäude errichtet. Anschließend wird das alte Dienstgebäude abgerissen und dort entstehen die neuen Garagen.

In Smbach am Inn musste man sich nachdem Hochwasser mit Containern und einer Aufteilung auf andere Gebäude behelfen. Leiter Stephan Goblirsch berichtete, dass auf dem anvisierten Grundstück, das entgegen der sonstigen Verfahrensweise in Erbpacht vom Freistaat erworben wird, noch einige Rechte abzuklären sind. Mit den Planungen könne im Frühjahr 2019 begonnen werden, im Jahr 2012 hofft Goblirsch auf den Neubau.

„Ich habe nur meine Arbeit gemacht. Das Thema Sicherheit ist unwahrscheinlich wichtig, daher war es immer eine Herzensangelegenheit für mich“, gab sich Reserl Sem bescheiden. Ihr Nachfolger Martin Wagle sagte der Polizei zu, die gute Zusammenarbeit weiter fortzusetzen.


0 Kommentare