28.09.2018, 16:07 Uhr

Die Organisation des Ernstfalls Schulung für Führungsgruppe Katastrophenschutz am Landratsamt

Im Ernstfall sofort und strukturiert an die Arbeit gehen – darum ging es beim Lehrgang der Führungsgruppe Katastrophenschutz am Landratsamt Rottal-Inn. Landrat Michael Fahmüller (l.) freute es besonders, dass es gelungen war, den Lehrgang direkt vor Ort durchzuführen. Die drei Referenten der Feuerwehrschule Geretsried (v.r.) Johann Edbauer, Alois Daxenberger und Georg Lettner schulten die Mitarbeiter der Landratsämter Rottal-Inn, Passau und Dingolfing-Landau drei Tage lang intensiv. (Foto: Landratsamt Rottal-Inn)Im Ernstfall sofort und strukturiert an die Arbeit gehen – darum ging es beim Lehrgang der Führungsgruppe Katastrophenschutz am Landratsamt Rottal-Inn. Landrat Michael Fahmüller (l.) freute es besonders, dass es gelungen war, den Lehrgang direkt vor Ort durchzuführen. Die drei Referenten der Feuerwehrschule Geretsried (v.r.) Johann Edbauer, Alois Daxenberger und Georg Lettner schulten die Mitarbeiter der Landratsämter Rottal-Inn, Passau und Dingolfing-Landau drei Tage lang intensiv. (Foto: Landratsamt Rottal-Inn)

Kürzlich fand eine exklusive Schulung für den Katastrophenfall im Landratsamt Rottal-Inn statt.

ROTTAL-INN Eine Katastrophe kann jederzeit auch völlig unvorhergesehen eintreten – das weiß jeder Bürger im Landkreis Rottal-Inn spätestens seit der durch plötzlichen Starkregen verursachten Flutkatastrophe im Jahr 2016. Als Katastrophenschutz-Behörde war das Landratsamt für die Organisation der Bewältigung zuständig. Seitdem hat sich viel getan. Der Ablauf wurde aufgearbeitet und auf Optimierungsmöglichkeiten überprüft, gleichzeitig gab es einige personelle Wechsel im Landratsamt und damit in der Zusammensetzung der für den Ernstfall vorgesehenen „Führungsgruppe Katastrophenschutz“ (FüGK).

Landrat Michael Fahmüller ist es daher ein großes Anliegen, insbesondere die neuen Mitglieder dieser FüGK intensiv zu schulen und alle dafür vorgesehenen Mitarbeiter optimal auf den „hoffentlich nie (mehr) eintretenden Ernstfall“, wie er es ausdrückte, vorzubereiten. Deshalb wurden im Rahmen eines von der Regierung von Niederbayern veranlassten Lehrgangs die Ausbilder der Feuerwehrschule Geretsried eigens nach Pfarrkirchen eingeladen, um in den Räumen des Landratsamtes eine FüGK-Schulung exklusiv für die eingeplanten Mitarbeiter des Landratsamtes Rottal-Inn sowie deren Kollegen aus den Landkreisen Passau und Dingolfing-Landau durchzuführen.

Der Landrat betonte, es freue ihn sehr, dass es gelungen sei, diesen Lehrgang direkt am Landratsamt Rottal-Inn durchzuführen. Fahmüller: „Die Erinnerung daran, was es bedeutet, über 24 Tage hinweg einen Katastrophenfall zu haben, ist bei uns allen in den Köpfen noch höchst präsent. Umso mehr wissen wir, wie wichtig es ist, dass Mitarbeiter bestens geschult sind und im Ernstfall sofort strukturiert und organisiert an die Arbeit gehen können.“

An drei intensiven Lehrgangstagen schulten die drei Referenten der Feuerwehrschule Geretsried, Johann Edbauer, Georg Lettner und Alois Daxenberger, die Teilnehmer in Themenbereichen wie dem Zusammentreten und der Zusammensetzung der FüGK, den genauen Aufgaben und Abläufe innerhalb der einzelnen Teilbereiche, den gesetzlichen Grundlagen und vielen mehr. Zur Verdeutlichung fanden auch immer wieder Gruppenarbeiten statt, bei denen die Lehrgangsteilnehmer ihr gelerntes Wissen in Übungen umsetzen mussten.


0 Kommentare