22.01.2020, 13:06 Uhr

Falsche Polizisten am Telefon, aber Zwei Rentner ließen sich nicht für dumm verkaufen!

(Foto: HighwayStarz/123rf.com)(Foto: HighwayStarz/123rf.com)

Die Polizei warnt eindringlich vor betrügerischen Anrufen durch falsche Polizeibeamte und gibt Verhaltenstipps

PASSAU/BAD FÜSSING. Einen verdächtigen Anruf meldete ein 84-jähriger Rentner am gestrigen Dienstag, gegen 09.30 Uhr, der Polizeiinspektion Passau. Er gab an, dass er soeben von einem angeblichen Polizeibeamten der Kripo angerufen wurde. Dieser habe ihn in ein Gespräch verwickelt und nach im Haus befindlichen Bargeld sowie einem Safe befragt. Als der Rentner nicht auf das Gespräch einging, legte der falsche Polizeibeamte wieder auf. Der 84-Jährige meldete den Vorfall der Polizei.

Das tat auch ein Rentner aus Bad Füssing: Am 21. Januar, gegen 14 Uhr, meldete sich ein unbekannter Mann telefonisch bei ihm. Der Unbekannte gab sich als Polizeibeamter aus und teilte dem Senioren mit, dass ein Einbruch in seinem Haus bevorstehen könnte. Hierbei wurde versucht, die Vermögensverhältnisse auszuforschen. Um die Glaubwürdigkeit zu untermauern, forderte der Mann den Rentner auf während dem laufenden Telefonat die 110 zu wählen. Dadurch käme der Anrufer sofort zur Polizei in Bad Füssing, wo der genannte Sachverhalt besteht werden könnte. Nachdem der Rentner vorbildlich reagierte und erklärte, trotzdem persönlich auf der Polizeidienststelle vorstellig zu werden, wurde das Gespräch abrupt beendet.

In diesem Zusammenhang darf um erhöhte Wachsamkeit bei ähnlich gelagerten Telefonanrufen gebeten werden. Die Polizei warnt an dieser Stelle eindringlich vor betrügerischen Anrufen durch falsche Polizeibeamte und gibt folgenden Verhaltenstipps:

• Seien Sie misstrauisch bei solchen Anrufen! Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen und beenden Sie das Telefonat sofort. Legen Sie aktiv den Telefonhörer auf bzw. beenden Sie das Gespräch aktiv, indem Sie die rote „Auflegen-Taste“ drücken.

• Gehen Sie am Telefon nicht auf Fragen zu Ihrer finanziellen Situation oder den Besitz von Wertsachen ein. Die Polizei fragt Sie grundsätzlich nicht nach Bargeld oder Wertsachen, ohne dass durch Sie vorher Anzeige erstattet wurde.

• Übergeben Sie niemals Geld an Personen, die Ihnen unbekannt sind. Hinterlegen Sie es niemals an Örtlichkeiten für unbekannte Abholer.

• Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!

• Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis, ob in Uniform oder Zivilkleidung. Überprüfen Sie diesen sorgfältig.

• Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Polizei an. Suchen Sie die Telefonnummer selbst heraus und fragen konkret nach dem Polizeibeamten, der dort beschäftigt sein soll. Notieren Sie sich den Namen des vermeintlichen Beamten. Ziehen Sie einen Nachbarn bzw. eine Person Ihres Vertrauens hinzu.

• Beachten Sie, dass es den Tätern mittlerweile möglich ist, echte Rufnummern der Polizeidienststellen im Display anzeigen zu lassen.

• Scheuen Sie sich nicht den Notruf unter der 110 zu wählen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt. Durch eine schnelle Meldung unterstützen Sie die Arbeit der Polizei.


0 Kommentare