06.08.2019, 11:08 Uhr

Bombendrohung gegen AGIP-Tanke in Bad Füssing Kripo Passau ermittelt Tatverdächtigen

(Foto: Alexandra Stolze)(Foto: Alexandra Stolze)

Bislang kein Zusammenhang mit den Axt-Überfällen

BAD FÜSSING. Wie am Freitag, 12. Juli, berichtet, ging am Vorabend eine Bombendrohung bei einer Tankstelle ein. Die Kripo Passau führt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Passau die Ermittlungen. Im Zuge dieser konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.

Im Rahmen der Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Passau geriet ein 58-jähriger Deutscher in den dringenden Tatverdacht, am Donnerstag, 11. Juli, bei einer Tankstelle angerufen und mit der Zündung von Sprengsätzen gedroht zu haben. Nach einer Absuche der Tankstelle, unter anderem mit einem Sprengstoffhund, konnte keine konkrete Gefährdungssituation festgestellt werden.

Im Zuge dieser Ermittlungen konnte dem 58-Jährigen auch eine am Mittwoch, 24. Juli, abgelegte Attrappe eines Sprengsatzes in einem Müllcontainer eines Restaurants in Bad Füssing zugeordnet werden. Der Tatverdächtige räumte die zwei oben genannten Fälle ein. Er forderte die Zahlung eines mittleren vierstelligen Eurobetrages.

Bislang ergaben sich keine Hinweise über einen möglichen Zusammenhang mit den Überfällen am 29. Mai und 20. Juni auf die beschriebene Tankstelle.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau erließ das Amtsgericht Passau einen Haftbefehl gegen den Mann. Dieser konnte gestern (5. August) vollzogen werden.

Der Mann wurde nach seiner Verhaftung dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht vorgeführt. Nachdem dieser den Haftbefehl bestätigte, wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.


0 Kommentare