30.11.2018, 11:41 Uhr

Alles anders auf der FJS-Brücke in Passau Gleich hat‘s drei Mal sauber gekracht!

(Foto: Archiv)(Foto: Archiv)

Neue Verkehrsregelung führte zu Unfällen – Gott sei Dank nur Blechschaden

PASSAU. Am Donnerstag, gegen 22 Uhr, bog ein 52-jähriger Pkw-Fahrer von der Franz-Josef-Strauß-Brücke nach links in Richtung Regensburger Straße ab. Aufgrund der neuen Verkehrsregelung ist dies nicht mehr zulässig. Dadurch kam es mit dem stadtauswärtsfahrenden 39-jährigen Pkw-Fahrer zum Zusammenstoß. Dabei wurde der Pkw des Unfallverursachers auf die rechte Fahrspur geschleudert und beschädigte den Pkw eines 35jährigen Fahrzeugführers. Bei dem Zusammenstoß wurde glücklicherweise niemand verletzt. Es entstand ein Sachschaden von 5.000 Euro.

Am Freitagmorgen, gegen 7.20 Uhr, befuhr ein 22-jähriger Pkw-Fahrer ebenfalls die Franz-Josef-Strauß-Brücke in Richtung Fürstenzell und wollte anschließend links in Richtung Regensburger Straße abfahren. Dies war leider aufgrund der geänderten Verkehrsführung nicht mehr zulässig. Beim Abbiegevorgang kollidierte er mit dem entgegenkommenden Pkw des 37-jährigen Fahrers. Das Fahrzeug des Verkehrsunfallverursachers musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von 3.500.

Am Freitag, gegen 7.15 Uhr, bog ein 18-jähriger Pkw-Fahrer ebenfalls auf der Franz-Josef-Strauß-Brücke nach links Richtung Regensburger Straße ab, welches aufgrund der veränderten Verkehrsführung nicht mehr zulässig ist. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Lkw des 45-jährigen Fahrzeugführers. Bei dem Zusammenstoß wurde niemand verletzt. Es entstand ein Sachschaden von 6.500 Euro.


0 Kommentare