26.11.2018, 15:42 Uhr

Schutzgewahrsam für 13-Jährige Bundespolizei stoppt „Mädchen-Händler“

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Verdacht: Sie sollte zur Prostitution gezwungen werden.

RUHSTORF. Kurz nach Mitternacht wurde am Samstag (24. November) von der Bundespolizei Passau bei der Einreisekontrolle in der Rastanlage Rottal-Ost ein aus Ungarn kommendes Auto kontrolliert. Die Reisedokumente der drei Insassen waren in Ordnung, allerdings war im Auto eine 13-jährige Ungarin ohne elterliche Begleitung mit zwei anderen, nicht erziehungsberechtigten ungarischen Männern. Als der polizeiliche Datenabgleich der Personalien bei dem Beifahrer des Autos den Hinweis auf Menschenhandel zum Zwecke der Prostitution erbrachte, wurde mit der Mutter der 13-Jährigen telefonischer Kontakt aufgenommen. Angeblich war das junge Mädchen auf dem Weg zu ihrem in Rheinland-Pfalz lebenden Vater, von einer Mitfahrt der 13-Jährigen bei den beiden Ungarn war der Mutter allerdings nichts bekannt. Aufgrund dieser Umstände wurde die Mutter um Abholung ihrer Tochter in Passau gebeten und das junge Mädchen in Schutzgewahrsam genommen. Um 9.45 Uhr konnte das junge Mädchen an die Mutter übergeben werden und die gemeinsame Rückreise nach Ungarn antreten.


0 Kommentare