31.07.2018, 10:05 Uhr

Gleich mehrere Polizeieinsätze Unruhiger Montagabend auf dem Waldkirchner Volksfest

(Foto: rudall30/123rf.com)(Foto: rudall30/123rf.com)

Gleich mehrere Polizeieinsätze wegen Festbesuchern, die unter Alkoholeinfluss über die Stränge schlagen.

WALDKIRCHEN Während das Volksfest in Waldkirchen aus polizeilicher Sicht bislang sehr ruhig verlief, mussten die Beamten der Polizeistation Waldkirchen am Montagabend, 30. Juli, gleich mehrfach eingreifen. 

Zunächst war gegen circa 21.15 Uhr ein erheblich alkoholisierter 18-jähriger Waldkirchner auf dem Volksfest offensichtlich völlig von der Rolle. Auf dem Weg zum Volksfestgelände gefiel ihm nicht, dass eine Gruppe Jugendlicher sich unterhielt und dabei lachte. Er forderte diese auf das zu unterlassen und versetzte einem 12-Jährigen grundlos einen Kopfstoß. Der 12-Jährige erlitt eine Prellung des linken Jochbeins und kam mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus Passau.

Nur ein paar Minuten später legte sich der junge Mann dann mit Taxifahrern auf dem Vorplatz des Volksfestes an. Nachdem der 18-Jährige sich gegen ein Taxi lehnte, wurde er vom Fahrer dieses Taxis angesprochen. Ohne Vorwarnung schlug der Randalierer dem Taxifahrer daraufhin mit der Faust ins Gesicht. Der Taxifahrer erlitt dadurch Prellungen und Verletzungen im Mundbereich. Bis zum Eintreffen der Polizei wurde der Täter durch den Sicherheitsdienst festgehalten. Gegen den jungen Waldkirchner wird nun in zwei Fällen wegen Körperverletzung ermittelt. 

Gegen 23 Uhr folgte schließlich ein weiterer Einsatz. Dieses Mal warf ein 35-Jähriger aus dem Gemeindegebiet Grainet einen Maßkrug im Eingangsbereich des Volksfests über einen Bauzaun. Hierbei traf er einen Pkw, der dahinter geparkt war. Dieser wurde dabei erheblich beschädigt. Der Sachschaden dürfte im vierstelligen Eurobereich liegen. Nur durch Glück blieb eine Frau unverletzt, die in der Nähe des Pkw stand. Ein Alkotest ergab auch bei dem Maßkrugwerfer eine erhebliche Alkoholisierung. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.


0 Kommentare