14.07.2018, 11:21 Uhr

Noro-Virus auf Flusskreuzfahrtschiff Schiff setzt seine Reise am Abend fort

Bis zu 20 Einsatzfahrzeuge waren am Freitagmorgen, 13. Juli, im Einsatz, weil an Bord eines Schiffes Passagiere am Noro-Virus erkrankt waren. (Foto: Christoph Eberle)Bis zu 20 Einsatzfahrzeuge waren am Freitagmorgen, 13. Juli, im Einsatz, weil an Bord eines Schiffes Passagiere am Noro-Virus erkrankt waren. (Foto: Christoph Eberle)

Am Freitag, 13. Juli, gegen 8.30 Uhr, teilte ein Crew-Mitglied eines Donau-Flusskreuzfahrtschiffes auf der Reiseroute Passau – Budapest und zurück der integrierten Rettungsleitstelle Passau mit, dass mehrere Passagiere über gesundheitliche Probleme klagten.

PASSAU Das Schiff legte kurz darauf an der Hafenanlage Lindau bei Passau an. Zügig trafen zahlreiche Rettungswägen und mehrere Notärzte, sowie Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Passau dort ein. An Bord des Schiffes wurde eine ärztliche Versorgungs-und Untersuchungsstation errichtet. Die 140 deutschen Passagiere und 38 Besatzungsmitglieder wurden untersucht. Dreizehn von ihnen wurden vor Ort behandelt, vier kamen mit Rettungswägen ins Krankenhaus. Der Rest der Passagiere konnte nach kurzer Überprüfung das Schiff verlassen.

Auf Anordnung des Gesundheitsamtes Passau wurde das Schiff desinfiziert. Am Abend setzte es seine Fahrt fort. Der leitende Notarzt bestätigte den Verdacht auf eine Erkrankung mit dem Noro-Virus.


0 Kommentare