28.12.2017, 10:19 Uhr

Lebensgefährlich Eis auf einem Lkw-Dach führte zu mehreren Verkehrsunfällen

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Am Mittwoch, 27. Dezember, gegen Mittag, war ein tschechischer Sattelzug auf der B12 von Philippsreut in Richtung Freyung unterwegs.

FREYUNG / HINTERSCHMIDING Auf dem Dach des Sattelaufliegers hatte sich eine dicke Eisschicht gebildet, die der Fahrzeugführer, ein 51-jähriger Mann aus Budweis, bei Fahrtantritt nachlässiger Weise nicht entfernt hatte.

Während der Fahrt löste sich die Eisschicht und es fielen insbesondere im Bereich von Kurven große dicke Eisschollen vom Dach des Lkw-Aufliegers. Auf Höhe Sonndorf stürzte eine große Eisplatte auf einen entgegenkommen BMW, der dabei im Frontbereich erheblich beschädigt wurde. Der Eisklumpen durchschlug auch die Frontscheibe, wodurch dem 79-jährigen Fahrzeugführer der Innenspiegel an den Kopf flog. Dieser erlitt dabei leichte Verletzungen.

Der Lkw-Fahrer fuhr ohne anzuhalten weiter und nach circa 1,5 Kilometern lösten sich in einer Rechtskurve erneut Eisplatten von der Dachplane des Sattelzuges. Diese wurden gegen mehrere entgegenkommende Autos geschleudert. An zwei Fahrzeugen entstand dabei erheblicher Schaden. Der Lkw-Fahrer hatte auch nach diesem Vorfall nicht angehalten.

Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer hatte sich aber das Kennzeichen des Sattelaufliegers gemerkt und die Polizei verständigt. Bei einer sofortigen Fahndung konnte der Sattelzug durch eine Streife der PI Grafenau angehalten werden. Der Fahrzeugführer, dem mehrere Straftaten und Ordnungswidrigkeiten zu Last gelegt werden, konnte erst nach Hinterlegung eines hohen Geldbetrages als Sicherheit für die zu erwartende Strafe seine Fahrt fortsetzen.

Der bei den Unfällen entstandene Gesamtsachschaden wird auf rund 12.000 Euro geschätzt.


0 Kommentare