28.01.2019, 11:11 Uhr

Jede Hilfe kam zu spät Zimmerbrand endet tödlich

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Für den Bewohner eines Einfamilienhauses in Kraiburg am Inn kam nach einem Zimmerbrand am Samstagnachmittag, 26. Januar 2019, leider jede Hilfe zu spät.

KRAIBURG Der 68-Jährige wurde zwar noch geborgen, sämtliche Bemühungen eines Notarztes blieben aber ohne Erfolg. Die Ermittlungen zur Brandursache und zu den Umständen des Todesfalles wurden von der Kriminalpolizei übernommen.

Nachbarn hatten am Samstagnachmittag, gegen 14.45 Uhr, die Integrierte Leitstelle (ILS) verständigt, weil aus einem Einfamilienhaus in der Bruckhäuslnstraße in Kraiburg am Inn dichter Rauch kam. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Kraiburg am Inn und Waldkraiburg rückten daraufhin sofort aus. Nachdem sie sich Zugang zu dem Haus verschafft hatten, wurde der einzige Bewohner, ein 68 Jahre alter Mann, leblos im Hausgang gefunden und aus dem Haus geborgen. Während die Feuerwehr den Brand ablöschte, bemühte sich ein Notarzt um das Leben des 68-Jährigen. Leider kam für den Mann jede Hilfe zu spät. Zudem wurde ein Feuerwehrangehöriger bei dem Einsatz leicht verletzt.

Der Kriminaldauerdienst (KDD) übernahm vor Ort die Ermittlungen für die Kriminalpolizei. Die Beamten schätzen den entstandenen Sachschaden auf 50.000 Euro. Zur Brandursache können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine belastbaren Aussagen getroffen werden, hierzu laufen die kriminalpolizeilichen Untersuchungen. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung oder eine Beteiligung Dritter gibt es aber keine.


0 Kommentare