03.05.2018, 11:39 Uhr

Durch Kopfhörer und Handy abgelenkt Afrikaner radelt gegen stehenden Krankenwagen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Mittwoch, 2. Mai 2018, gegen 16.15 Uhr, kam es an der Engstelle in Mühldorf-Hart zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Krankentransportfahrzeug des BRK und einem Radfahrer.

MÜHLDORF Der Krankentransport wollte von Töging über Hart nach Mühldorf fahren. Im Engstellenbereich kam ein Radfahrer entgegen. Dieser war während der Fahrt mit seinem Smartphone beschäftigt und trug zudem Kopfhörer. Auf den Verkehr achtete er hierbei nicht. Diesen Umstand bemerkte der 66-jährige Krankentransportfahrer und bremste bis zum Stillstand ab. Der Radfahrer fuhr anschließend ungebremst gegen den linken Seitenspiegel und die linke Fahrzeugseite des Krankentransportes. Beides wurde hierbei nicht unerheblich beschädigt. Der Radfahrer gab zwar gegenüber dem Krankentransportfahrer an, dass sein Fehler zum Unfall führte, wollte aber seine Personalien nicht angeben, weil er seiner Meinung nach dazu nicht verpflichtet sei. Anschließend verließ er die Unfallstelle ohne Namensangabe. Der Radfahrer ist aber auch Verkehrsteilnehmer im Sinne der Straßenverkehrsordnung und damit zur Angabe seiner Personalien verpflichtet, wenn er an einem Unfall beteiligt ist. Da er dies unterließ, beging er in diesem Moment eine Fahrerflucht und machte sich daher strafbar.

Bei dem Radfahrer handelte es sich um einen Schwarzafrikaner. Ca. 25 Jahre alt, schlank, sportlich, kurze, krause Haare (Stiftenkopf), ohne Bart. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort eingeleitet. Die Polizeiinspektion Mühldorf erbittet Hinweise zum flüchtigen Radfahrer unter Telefon 08631/3673-0.


0 Kommentare