23.03.2018, 10:12 Uhr

33-Jährige vor dem Schwurgericht „Zwei Männer, aber keine Stütze“

Eine 33-Jährige aus Waldkraiburg soll ihrem acht Jahre jüngeren Freund Ende Juni 2017 aus Eifersucht in der gemeinsamen Wohnung in Waldkraiburg mit einem langen Messer einen lebensgefährlichen Stich in den Rücken versetzt haben. Seit 22. März 2018 muss sich die Angeklagte wegen versuchten Mords und anderer Delikte vor dem Schwurgericht Traunstein verantworten. (Foto: kd)Eine 33-Jährige aus Waldkraiburg soll ihrem acht Jahre jüngeren Freund Ende Juni 2017 aus Eifersucht in der gemeinsamen Wohnung in Waldkraiburg mit einem langen Messer einen lebensgefährlichen Stich in den Rücken versetzt haben. Seit 22. März 2018 muss sich die Angeklagte wegen versuchten Mords und anderer Delikte vor dem Schwurgericht Traunstein verantworten. (Foto: kd)

Versuchter Mord an Freund (27) angeklagt – Messer angeblich in seinen Rücken gestoßen

TRAUNSTEIN/WALDKRAIBURG Auf Erinnerungslücken wegen ihrer Alkoholisierung von 2,8 Promille berief sich eine 33-jährige Rumäniendeutsche, die ihrem jüngeren Freund ein 34 Zentimeter langes Melonenmesser mit einer Klingenlänge von 18 Zentimeter in der gemeinsamen Wohnung in Waldkraiburg gestoßen haben soll. Der hochgefährliche Stich drang in die Brusthöhle und die Lunge ein. Der inzwischen 27-jährige Nebenkläger überlebte nur knapp. Seit 22. März 2018 muss sich die 33-Jährige wegen versuchten Mords und dreifacher gefährlicher Körperverletzung vor dem Schwurgericht Traunstein mit Vorsitzendem Richter Erich Fuchs verantworten. Das Urteil wird am 5. April erwartet.

Die Angeklagte wuchs in Rumänien auf und lernte dort 2005 ihren späteren Ehemann kennen. Schon mehrfach hatte sie in Deutschland gearbeitet. 2006 wechselte sie mit ihrem Mann nach Obernbayern. Zuletzt betreute sie eine pflegebedürftige Dame rund um die Uhr. Weil die 33-Jährige vier Kinder wollte, ihr Mann den Kinderwunsch aber angeblich nicht erfüllen konnte, trennte sich das Paar, blieb sich jedoch freundschaftlich verbunden. Der als Zeuge in dem Prozess geladene Ehemann berief sich gestern auf sein Schweigerecht. Die Mutter des Nebenklägers legte der Angeklagten nahe, sich um ihren damals noch in Rumänien lebenden Sohn zu kümmern. Daraus wurde Liebe. Im Februar 2016 bezog das Paar die gemeinsame Wohnung in Waldkraiburg. Häufig habe es verbale und handgreifliche Streitereien gegeben, beteuerte die 33-Jährige. Deshalb habe sie zwischendurch immer wieder mal mehrere Tage bei ihrem Ehemann Schutz gesucht. Die Frau meinte wörtlich: „Ich hatte zwei Männer, aber keine Stütze hinter mir.“ Damit hänge auch ihr Alkoholkonsum zusammen. Am Tattag habe sie mit dem 27-Jährigen etwa drei Bier und zwei Flaschen Prosecco getrunken, sie aber mehr als er. „Bei dem Messerstich hatten Sie mit 2,8 Promille einen gewaltigen Rausch. Es ist wenig nachvollziehbar, dass sie nur gelegentlich etwas getrunken haben. Alkohol spielt vielleicht in Ihrem Leben eine größere Rolle, als Sie sich eingestehen wollen“, merkte der Vorsitzende Richter an.

Auf Skepsis des Schwurgerichts stießen die Schilderungen der 33-Jährigen, die von Harald Baumgärtl aus Rosenheim verteidigt wird, zum Hergang der Haupttat. Demnach soll der 27-Jährige zu Gewalt geneigt sowie Alkohol- und Drogenprobleme gehabt haben. Weil sie ihn „geliebt“ habe, sei sie aber bei ihm geblieben. Der Messerstich sollte aus einer Art Notwehrsituation heraus – obwohl dieser Ausdruck nicht wörtlich fiel – gegen den sich wegdrehenden Nebenkläger erfolgt sein. Vorher habe er sie mit dem Messer bedroht und leicht am Arm verletzt, behauptete die 33-Jährige. Der Verteidiger hob heraus, seine Mandantin habe ihren Freund nicht töten wollen. Sie habe ihm auch keine Vorwürfe wegen einer „blonden Frau“ gemacht, wovon Staatsanwalt Florian Richter in der Anklage ausgeht.

Diese „andere Frau“ soll die Wut der 33-Jährigen am Abend des 28. Juni 2017 und die Bluttat ausgelöst haben. Nach dem Messerstich soll sich die Angeklagte geweigert haben, einen Notarzt zu rufen. Einen Bleistift, gegen seinen Hals gerichtet, konnte der Nebenkläger der Frau in dem Gerangel gemäß Anklage abnehmen. Mit dem Messer in der Hand verhinderte sie seinen telefonischen Hilferuf. Um weitere Angriffe abzuwenden, rettete er sich ins Bad und wählte den Notruf. Die erste Polizeistreife wartete ab, bis Verstärkung eingetroffen war. Die 33-Jährige schleuderte den Beamten wüste Drohungen entgegen. Einer der Polizisten war auch Rettungssanitäter, erkannte die lebensbedrohliche Verletzung des 27-Jährigen und leistete lebensrettende Erste Hilfe. Ohne ärztliche Versorgung wäre der Mann binnen einer Stunde gestorben, heißt es in der Anklage.

Ein weiterer Vorwurf des Staatsanwalts gilt einem Vorfall im Sommer 2016. Ebenfalls nach einem Streit soll die 33-Jährige den jüngeren Lebensgefährten mit einem Messer leicht am Hals verletzt haben. Der Verteidiger führte diesen Kratzer auf eine vorherige Messerattacke durch den Geschädigten zurück. Nach Anklage soll die 33-Jährige dem Freund zudem eine Woche vor dem schlimmen Messerstich in den Rücken eine Vase über den Kopf geschlagen haben. An derartiges könne sich seine Mandantin nicht erinnern, so Harald Baumgärtl.

Häufige verbale wie tätliche Auseinandersetzungen mit der Angeklagten bestätigte der 27-Jährige im Zeugenstand. Der Vorsitzende Richter wollte wissen: „War das normal, dass man sich gegenseitig geschlagen hat?“ Der Nebenkläger reagierte mit einem Achselzucken. Nach dem ersten Messerstich im Sommer 2016 sei er voller Blut gewesen und habe „einfach nur seine Ruhe haben wollen“. Die 33-Jährige sei damals „besoffen“ gewesen, wie oft während seiner Zeit mit ihr. Unter Alkohol sei sie aggressiv geworden. Nach einer gegenseitigen Rangelei und dem Vasenschlag habe er die Scherben weggeräumt, sie sei weggegangen zu ihrem Ehemann. Nach dem zweiten Messerstich musste der 27-Jährige eine Woche im Krankenhaus bleiben und war eine weitere Woche krankgeschrieben. Ab und zu leidet er nach seinen Worten heute noch unter einem Ziehen und Stechen im Rücken. Wie bei der Angeklagten gab es auch beim Nebenkläger in Details Abweichungen in den Aussagen vor der Polizei und vor Gericht.


0 Kommentare