27.01.2020, 10:58 Uhr

BMW-Brand auf der A92 bei Landshut Verletztes Baby mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen

(Foto: Feuerwehr Wörth/Isar)(Foto: Feuerwehr Wörth/Isar)

Dramatischer Rettungseinsatz auf der A92 bei Landshut!

ESSENBACH Dramatische Rettungsaktion auf der A92 bei Wörth an der Isar: Am Sonntagnachmittag gegen 17 Uhr geriet wegen eines technischen Defekts ein BMW X3 in Brand. Der 35-jährige Fahrer aus dem Landkreis Dingolfing-Landau blieb unverletzt. Wegen der Löscharbeiten musste jedoch die A92 gesperrt werden; es bildete sich ein Stau von ca. zwei Kilometern Länge.

Ein Ehepaar, das sein zehn Monate altes Kind nach einem Treppensturz ins Krankenhaus bringen wollte, steckte in dem Stau fest. Da das Baby schnellstmöglich medizinisch versorgt werden musste, riefen die Eltern bei der Rettungsleitstelle an. Von dort wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, der das verletzte Kind ins Krankenhaus flog. „Über den Gesundheitszustand liegen keine Erkenntnisse vor“, so ein Polizeisprecher am Montag.

Um 18.45 Uhr dann geriet auf der A92 ein weiterer Pkw in Brand. Ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Dingolfing-Landau erkannte das Stauende in Richtung München zu spät und krachte auf Höhe der Anschlussstelle Wörth a. d. Isar mit seinem VW gegen den Toyota eines 66-Jährigen aus München. Der VW geriet nach dem Aufprall sofort in Brand. Auch hier löschten Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Postau und Wörth a. d. Isar die Flammen. Verletzt wurde niemand.

Insgesamt entstand bei den Fahrzeugbränden ein Sachschaden von ca. 30.000 Euro.


0 Kommentare