03.01.2020, 05:43 Uhr

Trauer um ehemaligen Landshuter Stadtrat Senior (91) stirbt bei Brand, zwei Verletzte


Ehemaliger Landshuter Stadtrat kommt bei verheerendem Wohnhausbrand ums Leben.

LANDSHUT Feuerdrama am späten Donnerstagabend (2. Januar) in Landshut:

Bei dem Brand gegen 22 Uhr in einem Einfamilienhaus in der Zugspitzstraße kam ein bettlägeriger Mann (91) ums Leben, er wurde von Feuerwehreinsatzkräften in einem Zimmer aufgefunden. Seine 88-jährige Ehefrau konnte sich aus dem brennenden Haus retten und musste aufgrund erlittener Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden. Leicht verletzt wurde ein 42-jähriger Mann aus der Nachbarschaft, der noch Rettungsversuche unternommen hatte.

„Die Löscharbeiten zogen sich über einen längeren Zeitraum hin, dabei wurden zahlreiche Atemschutztrupps eingesetzt. Ein Übergreifen auf den Dachstuhl und das Obergeschoss konnte zwar weitestgehend verhindert werden, das Erdgeschoss brannte komplett aus“, so Feuerwehrsprecher Dominik Zehatschek. Gegen 0.30 Uhr konnte ein Großteil der Feuerwehrkräfte wieder einrücken.

Die Landshuter Feuerwehr war unter der Leitung von Stadtbrandrat Gerhard Nemela mit den Löschzügen Stadt, Rennweg und Siedlung sowie der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung mit rund 70 Einsatzkräften vor Ort. Zudem waren drei Rettungswägen, zwei Notärzte, der Einsatzleiter Rettungsdienst, das THW Landshut, mehrere Streifen der Polizei sowie die Kriminalpolizei am Unglücksort im Einsatz. 

Am Freitag wurde bekannt: Bei dem Toten handelt es sich um den ehemaligen Landshuter Stadtrat Albin Schneider, Träger der Goldenen Bürgermedaille der Stadt. “Wir trauern um unseren langjährigen CSU-Stadtrat, Gründungsmitglied der Jungen Union und Freund, Albin Schneider. Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Frau, seinen beiden Töchtern und den Angehörigen“, heißt es in einem Kondolenzschreiben der Landshuter CSU am Freitag.

(Foto: KM)

Der Sachschaden dürfte nach ersten Schätzungen bei ca. 400.000 – 500.000 Euro liegen. Die Brandursache ist unklar, die Landshuter Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


0 Kommentare