21.10.2019, 08:40 Uhr

Decathlon-Umzug verhindert „Ein schlechter Tag für Landshut“

Der Sportartikelhändler Decathlon in Ergolding.Der Sportartikelhändler Decathlon in Ergolding.

Der Sportartikelhändler Decathlon darf im Westen von Landshut nicht seine Zelte aufschlagen. Das hat der Stadtrat am Freitagnachmittag mit einer 20:17-Mehrheit beschlossen. Mit dem Umzug einhergegangen wäre ein massive Vergrößerung der Fläche von etwas über 800 Quadratmeter auf rund 1.800 Quadratmeter. Zu massiv für die Landshuter Innenstadt, befanden die Stadträte, obwohl der Gutachter, der das Einzelhandelskonzept erstellte, darauf hingewiesen hat, dass es keine negativen Effekte gibt. Oberbürgermeister Alexander Putz bedauerte die Entscheidung in einer Stellungnahme.

LANDSHUT „Seit Jahren jammern wir in der Stadt darüber, dass sich immer mehr interessante Gewerbebetriebe oder auch Einzelhandelsunternehmen in den Nachbargemeinden ansiedeln. (...) Nun haben wir abgelehnt, dass ein echtes Zugpferd in die Stadt kommt.“ Per Gutachten sei nachgewiesen worden, dass die Decathlon-Ansiedlung im Westen mit dem Zielen des ebenfalls beschlossenen Einzelhandelskonzeptes und dem Schutz der Innenstadt vereinbar wäre. Putz weiter: „Decathlon bietet weitestgehend andere Warensortimente, als die Geschäfte in der Innenstadt, vor allem aber auch Waren für den kleinen Geldbeutel. Daher bin ich überzeugt davon, dass diese Entscheidung gegen die Interessen unserer Bevölkerung verstößt.“

Decathlon würde nun entsprechende Flächen im Landkreis suchen. Das bedeute: Die befürchteten Kaufkraftverluste würden sich genauso einstellen. „Dazu verlieren wir mögliche erhebliche Steuereinnahmen. Diese hätte es nicht nur direkt durch Decathlon gegeben, sondern auch durch indirekte Effekte durch die gesteigerte Attraktivität des LA-Parks. An anderen Orten wurde gutachterlich nachgewiesen, dass sich durch die Ansiedlung eines Decathlons im Außenbereich sogar belebende Effekte für die betroffenen Innenstädte ergeben hatten.“

All diese Sachargumente seien von der Stadtratsmehrheit unter den Tisch gewischt worden. „Ein schlechter Tag für Landshut!“

In der Sitzung am Freitag wurde mit 30:9 Stimmen auch das Einzelhandelskonzept beschlossen – das von den Grünen aber abgelehnt wurde, weil es eine Ausnahmeregelung zuläßt. Der Stadtrat kann sich dank dieser Regelung über das Konzept hinwegsetzen und den Handel mit innenstadtrelevantem Sortiment erlauben, wenn er positive Effekte für Landshut bzw. keine Gefahr für die Innenstadt sieht. Die Grünen sind dagegen für einen strengen Innenstadtschutz.

Der Landshuter Stadtrat. (Foto: Sobolewski)

0 Kommentare