27.05.2019, 11:42 Uhr

Eskalation in Niederaichbach 22-Jähriger greift Polizisten an – und will die Dienstwaffe ziehen

Polizeibeamte im Einsatz auf einem Volksfest. (Foto: Polizei)Polizeibeamte im Einsatz auf einem Volksfest. (Foto: Polizei)

Schon wieder hat in Landshut ein betrunkener Randalierer versucht, die Dienstwaffe eines Polizisten an sich zu bringen. Demnach ist ein 22 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Landshut am Freitagabend auf dem Volksfest in Niederaichbach völlig ausgetickt.

LANDSHUT. Gegen 22.30 Uhr hatte ein 26-Jähriger aus dem Landkreis dem 22-Jährigen im Festzelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Sicherheitsdienst trennte die beiden Kontrahenten. Der 22-Jährige begann kurze Zeit später im Außenbereich massiv zu randalieren. Er warf die Bauzäune um, sodass der Sicherheitsdienst erneut eingreifen musste. Der Mann stand mit weit über zwei Promille erheblich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke und war bei Eintreffen der Polizei bzw. des Rettungsdienstes erheblich aggressiv.

Bei dem anschließenden Gerangel griff der alkoholisierte Randalierer nach der Schusswaffe einer Polizistin. Er umklammerte diese und wollte sie aus dem Holster reißen. Dies gelang ihm jedoch nicht. Während der folgenden Auseinandersetzung spuckte der 22-Jährige der Beamtin ins Gesicht. Dem nicht genug, er versetzte der Beamtin zudem einen Faustschlag ins Gesicht. Im weiteren Verlauf trat er einem Polizisten mit dem Fuß ins Gesicht. Als die Einsatzkräfte mit dem Randalierer beschäftigt waren, mischte sich sein 52-jähriger Vater ein. Er wollte seinen Sohn befreien. Dabei zerriss er den Pullover der Beamtin. Im weiteren Verlauf gelang es auch den Vater zu Boden zu bringen und zu fesseln. Währenddessen beleidigte er die eingesetzten Kräfte massiv. Der 22-Jährige sowie ein Polizeibeamter und seine Kollegin mussten aufgrund ihrer Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen einem tätlichen Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet.


0 Kommentare