05.03.2019, 11:33 Uhr

Fasching im Landkreis Tollemogei – wenn ein Teenager gegen den Streifenwagen pinkelt

Foto: Ursula Hildebrand (Foto: Ursula Hildebrand)Foto: Ursula Hildebrand (Foto: Ursula Hildebrand)

Am Rosenmontag stand Geisenhausen Kopf. Es wurde wieder Fasching gefeiert in der Landkreisgemeinde. Das bedeutete jede Menge Arbeit für die Polizei. Der Einsatzbericht.

GEISENHAUSEN Gegen 16.40 Uhr mussten mehrere Jugendliche von einem abfahrenden Faschingswagen geholt werden. Ein Transport nach dem Veranstaltungsende ist hier nicht mehr von den besonderen Befreiungen im Rahmen einer Brauchtumsveranstaltung gedeckt.

Hierbei wurde die Polizei auf eine am Gehweg schlafende Person aufmerksam. Es handelte sich um einen 15-jährigen Schüler, der so betrunken war, dass er zur Polizeiwache gebracht und dort von seinem Vater abgeholt werden musste.

Um 16.45 Uhr musste ein 20-jähriger Mann aufgrund seiner Alkoholisierung vom Festplatz verwiesen werden. Er wurde einem Freund übergeben, der ihn nach Hause brachte.

Um 17.00 h wurde ein 18-Jähriger dabei erwischt, als er seine Notdurft an einem Streifenfahrzeug verrichtete. Der stark alkoholisierte Jugendliche wollte noch flüchten, konnte aber von den Beamten eingeholt werden. Es erwartet ihn eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Um 17:40 Uhr wurde ein 21-jähriger Mann auf Grund übermäßigem Alkoholgenuss übermütig und lief über ein in der Bahnhofstraße geparktes Auto. Am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden in 4-stelliger Höhe. Der junge Mann wurde beobachtet und konnte festgenommen werden. Er erhält eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung.

Gegen 18.00 Uhr wurde ein stark alkoholisierter 17-jähriger von Passanten angehalten, als er zu Fuß auf der Holzhausener Straße Richtung Bodenkirchen unterwegs war. Er äußerte den Beamten gegenüber, dass er gerade am Nachhauseweg war. Er hätte noch 16 km vor sich gehabt. Er wurde zur Polizeidienststelle in Vilsbiburg verbracht, wo bereits seine zuvor verständigte Mutter auf ihn wartete um ihn nach Hause zu bringen.1

Gegen 18.00 Uhr wurde eine Gruppe bestehend aus fünf Jugendlichen im Bereich der Bahnhofstraße einer Kontrolle unterzogen. Dabei konnte bei einem 17jährigen hochprozentiger Alkohol im Rucksack aufgefunden werden. Der Jugendliche räumte ein, den Schnaps von seinem 18jährigen Freund erhalten zu haben. Dieser bestätigte die Aussage, sodass gegen ihn wegen Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt wird. Bereits um 16.00 Uhr wurde ein erst 15jähriger mit Zigaretten aufgehalten. Die Zigaretten wurden ihm abgenommen und der 15jährige seiner Mutter übergeben.

Gegen 18.00 Uhr fielen einer Zivilstreife der Polizeiinspektion Vilsbiburg zwei männliche Personen im Bereich der Bahnhofstraße auf, die sich gerade bemühten ein lebensgroßes Plastikschwein davon zu tragen. Bei der Kontrolle der beiden Männer stellte sich heraus, dass sie dieses soeben am Wegestrand gesehen hatten und auf die Idee kamen das Schwein mit zu nehmen. Der Wert des Schweines dürfte sich im unteren dreistelligen Bereich bewegen, weshalb gegen die jungen Männer wegen gemeinschaftlichen Diebstahls ermittelt wird.

Gegen 18.40 Uhr konnte eine Streife einen Jugendlichen beobachten, der gerade auf den Einkaufswägen an einem Supermarktparkplatz im Marktgebiet herumsprang. Von dort riss er ein größeres Werbeplakat von einer Halterung und zerschlug dieses an einem Betonpfeiler. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte sich der junge Mann einsichtig und erklärte sich noch am Folgetag wegen der Schadensregulierung mit dem Filialleiter in Verbindung setzten zu wollen. Es wurden Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen.

Um 18:55 Uhr wollte ein junger Mann wollte seinen Heimweg zum Bahnhof antreten. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung gestaltete sich das etwas schwieriger und er beschädigte eine Laterne und stieß einen Blumentopf um. Nach einem Besuch auf der Rettungswache durfte er dann endgültig nach Hause.

Gegen 19.20 Uhr gerieten mehrere stark angetrunkene Personen vor einer Gaststätte in einen Beziehungsstreit, wobei ein 38-jähriger mehrere Faustschläge abbekam. Er erlitt Platzwunden über und unter dem rechten Auge und musste ärztlich behandelt werden. Der Schläger muss sich wegen Körperverletzung verantworten.

Ebenfalls um 19.20 Uhr belästigte ein 22jähriger in einer Gaststätte mehrere Gäste. Durch den Sicherheitsdienst erhielt er ein Hausverbot. Da er trotz Aufforderung die Gaststätte nicht verließ wurde die Polizei gerufen. Diese setzte das Hausverbot durch und ermittelt gegen den 22jährigen wegen Hausfriedensbruch.

Gegen 20.00 Uhr kam es im Zelt zu einem handgreiflichen Streit zwischen Bekannten. Der Sicherheitsdienst versuchte zu schlichten, musste aber dann doch die Polizei rufen. Einer der Streithähne wollte dem Platzverweis nicht nachkommen und wurde deshalb in Gewahrsam genommen. Sein Vater durfte ihn dann abholen.

Um 20.15 Uhr wurde eine 42-jährige Pkw-Fahrerin einer Verkehrskontrolle unterzogen. Sie gab hierbei an, ihren Ehemann soeben vom Faschingstreiben abgeholt zu haben. Jedoch ergab ein durchgeführter Alkomatentest auch bei ihr eine Alkoholisierung. Der Pkw wurde am Anhalteort abgestellt. Es erwartet sie nun ein Fahrverbot und eine empfindliche Geldbuße.

Gegen 21.00 Uhr begrüßte ein Faschingsbesucher eine Bekannte und erhielt daraufhin von deren Begleiter einen Faustschlag ins Gesicht. Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Der Name des Schlägers ist bekannt. Er muss sich wegen Körperverletzung verantworten.

Gegen 21.05 Uhr ereignete sich vor dem Marktplatz 8 eine gefährliche Körperverletzung. Dabei kam es zu einer Rangelei zwischen einem 17jährigen und einem 20jährigen. Der 38jährige Freund und Arbeitskollege des 20jährigen wollte die Rangelei schlichten und ging dazwischen. Dabei wurde er von dem 17jährigen zu Boden gerissen und sofort mit dem Springerstiefel ins Gesicht getreten. Bevor die Sache weiter eskalieren konnte waren hinzugerufene Polizeibeamte dazwischen gegangen und trennten die Kontrahenten. Der 38jährige kam mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus zur ärztlichen Behandlung. Alle Beteiligte waren alkoholisiert bis erheblich alkoholisiert. Gegen den 17jährigen wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Im Zuge des Faschingstreibens führten Beamte der Polizeiinspektion Vilsbiburg mehrere Kontrollen im Bereich des Marktplatzes durch. Dabei konnte bei drei Jugendlichen jeweils eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt und die Personen an ihre erziehungsberechtigten Eltern übergeben. Für die Jugendlichen endete das Faschingsfest daher frühzeitig und alle drei erhalten eine Strafanzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Im Rahmen einer Kontrolle am Festplatz wurde ein Pkw festgestellt an dem zwei verschiedene, amtliche Kennzeichen angebracht waren. Bei der Überprüfung des Fahrzeughalters räumte dieser ein, dass es sich bei dem eigentlichen Kennzeichen seins Pkws um ein Saisonkennzeichen handelt. Da er außerhalb des genehmigten Zeitraums mit seinem Fahrzeug zur Faschingsveranstaltung fahren wollte, nahm es sich von einem befreundeten Kfz-Händler dessen rote Händlerkennzeichen und brachte diese zusätzlich am Fahrzeug an. Somit war der Pkw zeitgleich mit verschiedenen Kennzeichen ausgestattet. Gegen den Fahrer wird deshalb wegen des Verdachts auf Kennzeichenmissbrauch, Urkundenfälschung und Verstoßes gegen die Abgabenordnung ermittelt.

Gegen 22.30 Uhr führte Beamte in Zivil eine Jugendschutzkontrolle im Festzelt durch. Dabei hielt sich ein junger Mann unmittelbar neben ihnen auf und rauchte gerade einen Joint. Bei seiner folgenden Kontrolle versuchte er noch den Joint zu Boden zu werfen. Den jungen Mann erwartet jetzt eine Strafanzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Um 22.45 Uhr wurde eine Gruppe junger Männer vor dem Festzelt einer Personenkontrolle unterzogen. Dabei konnten bei einem amtsbekannten Jugendlichen mehrere Joints aufgefunden werden. Die Drogen wurden sichergestellt und der 17jährige seiner erziehungsberechtigten Mutter übergeben.

Um 23.55 Uhr kam es im Festzelt zu einem Gerangel unter mehreren Personen. Als einer der Security eingriff, erhielt er einen Faustschlag ins Gesicht. Er erlitt hierbei eine Platzwunde über dem Auge und musste zur Behandlung ins Krankenhaus verbracht werden. Die Personalien der Beteiligten wurden festgestellt. Die Ermittlungen zum Täter laufen.

Um 00.40 Uhr kam es zu einer weiteren Rauferei zwischen 2 Männern in der Vilsbiburger Str. vor einer dortigen Gaststätte. Hierbei erlitten beide Verletzungen im Gesicht. Einer musste mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ins Krankenhaus verbracht werden. Beide erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.


0 Kommentare