06.08.2018, 14:45 Uhr

Der etwas andere Einsatz Feuerwehrler überholt im Rausch mit Blaulicht die Polizei

Foto: begemot_30/123rf.com (Foto: Hannes Lehner)Foto: begemot_30/123rf.com (Foto: Hannes Lehner)

Mit eingeschalteter Sirene, Blaulicht und deutlich überhöhter Geschwindigkeit hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Feuerwehrauto einen Streifenwagen der Landshuter Polizei im Stadtgebiet überholt. Allerdings gab es gar keinen Einsatz. Wie sich herausstellte, hatte der Fahrer nur seinen Bierdurst gelöscht. Das zählt allerdings nicht als Einsatz. Jetzt gibt‘s Ärger für den Floriansjünger.

LANDSHUT Die Polizisten hatten das Feuerwehrauto aus dem Landkreis kurze Zeit später stehen sehen. Die Beamten fragten deshalb bei der Rettungsleitstelle nach, ob es derzeit einen Einsatz gebe. Schnell stellte sich raus, dass das nicht der Fall war. Die Polizisten suchten daraufhin den Fahrer.

Der versuchte, sich zu verdrücken. Allerdings mit wenig Erfolg. Die Beamten fuhren zu dem Feuerwehrhaus und trafen dort auf den Floriansjünger, der an diesem Abend offensichtlich fleißig seinen Bier-Durst gelöscht hatte. 1,4 Promille zeigte der Alkomat an. Da er das Fahrzeug auch noch ohne Einverständnis der Feuerwehr genommen hatte, erwartet ihn nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und eine Anzeige wegen unbefugten Gebrauchs eines Einsatz-Fahrzeuges.

Dass es sich insgesamt nicht lohnt, alkoholisiert Auto zu fahren, zeigt die Bilanz der Polizeiinspektion Landshut des Wochenendes: Insgesamt neun Personen wurden im Stadt- und Landkreisgebiet Landshut wegen Trunkenheit im Straßenverkehr angezeigt. Zwei weitere befanden sich zwar unterhalb des relevanten Wertes von 1,1 Promille, müssen jedoch mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen.


0 Kommentare