26.05.2018, 12:44 Uhr

Unfalldrama in Loiching Schrecklicher Todesfall – Baustellen-Arbeiter von Zug erfasst


Für einen Baustellen-Arbeiter kam am Freitagnachmittag jede Hilfe zu spät, nachdem er aus bislang unbekannten Gründen bei Gleisarbeiten in der Nähe des Bahnhofs Loiching (Lkr. Dingolfing-Landau) von einem Regionalzug erfasst wurde.

LOICHING Am Freitagnachmittag, 25. Mai, kam es auf der Bahnstrecke zwischen Landshut und Plattling gegen 16.50 Uhr zu einem tödlichen Betriebsunfall. Auf Höhe Kronwieden passierte der Regionalzug der Deutschen Bahn eine Gleisbaustelle und erfasste den als Sicherheitsposten eingesetzten Arbeiter. Dieser erlitt dabei tödliche Verletzungen. Trotz des schnellen Eintreffens der Rettungskräfte verstarb die Person noch an der Unfallstelle.

An der Unfallstelle in der Nähe des Bahnhofs Loiching (Lkr. Dingolfing-Landau) führt ein privat betriebenes Nebengleis von der Hauptstrecke zu dem nördlich der Bahnstrecke befindlichen Industrie- und Gewerbegebiet. Im Bereich dieses Gleises fanden Bauarbeiten statt. Ein 46-jähriger Arbeiter des privaten Bauunternehmens war als Sicherungsposten der Baustelle unmittelbar an der Einmündung des Firmengleises in die Hauptstrecke eingesetzt.

Aus bislang ungeklärter Ursache wurde er um 16.50 Uhr von einem aus Richtung München kommenden vollbesetzten Regionalexpress mit hoher Geschwindigkeit erfasst und tödlich verletzt.

Die ca. 300 Fahrgäste und der Lokführer blieben unverletzt. Die Betreuung und Weiterbeförderung der Zuginsassen mit Ersatzbussen wurde vom verantwortlichen Zugbetreiber (DB Regio) im Zusammenwirken mit der für den Bahnverkehr zuständigen Bundespolizei veranlasst.

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Landshut wurde ein Gutachter mit der Klärung des Unfallhergangs beauftragt. Die polizeilichen Ermittlungen wurden vor Ort vom Kriminaldauerdienst der Kripo Landshut aufgenommen.


0 Kommentare