05.12.2017, 11:19 Uhr

Es war kein Anschlag Dosen-Sprengkörper explodiert vor St. Nikola

Die Polizei  (Symbolbild) fand Reste der Dosen-Bombe vor der Nikola-Kirche. Foto: Hannes Lehner  (Foto: Hannes Lehner)Die Polizei (Symbolbild) fand Reste der Dosen-Bombe vor der Nikola-Kirche. Foto: Hannes Lehner (Foto: Hannes Lehner)

Laut Auskunft der Landshuter Polizei war es definitiv kein Anschlag oder Ähnliches – aber sehr merkwürdig war diese kleine Explosion am Sonntag kurz vor Mitternacht doch: Unbekannte hatten bei der Kirche St. Nikola einen selbst gebastelten Sprengkörper in einer Dose gezündet. Die Kripo Landshut ermittelt zu den Hintergründen und bittet um Zeugenhinweise.

LANDSHUT Eine Anwohnerin hatte gegen 23.50 Uhr eine Detonation auf dem Platz nördlich der Kirche St. Nikola gehört und beobachtet. Neben dem lauten Knall gab es einen ca. 1,5 Meter hohen Feuerschein, anschließend glommen die Reste des Sprengkörpers vor sich hin.

Die Überreste der fragwürdigen Eigenkonstruktion wurden zur Analyse ans Bayerische Landeskriminalamt übersandt. Laut Polizeipräsidium Niederbayern „bestand zu keinem Zeitpunkt Brandgefahr, da der Gegenstand mehrere Meter von Gebäuden entfernt zur Detonation gebracht wurde“.

Bisher weiß niemand, wer den Gegenstand auf dem Platz nördlich der Kirche St. Nikola – Seite zur Rupprechtstraße – platziert und gezündet hat. Die Dose mit dem explosiven Inhalt hatte vermutlich einen Durchmesser von ca. 8 cm. Der Dosendeckel ist silberfarben. Die Aktion muss am Sonntag, 3. Dezember, gegen 23.45 Uhr auf dem Platz nördlich der Nikola-Kirche durchgeführt worden sein. Um Hinweise bittet die Kripo Landshut unter Tel. 0871/9252-0.


0 Kommentare