21.10.2020, 09:30 Uhr

Zum Glück nichts passiert Beim Spielen laut herumgeschrieben – Anwohner vermutet Notlage und holt die Polizei

 Foto: Stefan Dinse /123rf.com Foto: Stefan Dinse /123rf.com

Am Dienstag, 20. Oktober, gegen 16.40 Uhr, spielten zwei siebenjährige Jungen in Beilngries in der Nähe des Sportboothafens am Main-Donau-Kanal, wobei sich einer in einem Baum verfing.

Beilngries. Er rief deshalb um Hilfe und konnte von seinem Spielkameraden aus seiner misslichen Lage befreit werden. Sie setzten im Anschluss ihr Spiel fort und schrien dabei lautstark herum. Ein Anwohner, der die Schreie hörte, vermutete aber, dass ein Kind in den Kanal oder die abzweigende Sulz gefallen sein könnte und verständigte deshalb die Rettungsleitstelle. Von dort wurden deshalb die Feuerwehr Beilngries, Wasserwachten und ein Rettungshubschrauber zur vermeintlichen Einsatzstelle und Rettung beordert. Von der Feuerwehr konnten die zwei Jungen schließlich unversehrt angetroffen werden, sie wurden anschließend ihren Eltern übergeben.


0 Kommentare