31.08.2020, 09:14 Uhr

A9 bei Ingolstadt Insgesamt vier Verkehrsunfälle auf regennasser Fahrbahn – circa 40.000 Euro Sachschaden

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Zu insgesamt vier Verkehrsunfällen auf regennasser Fahrbahn kam es am Sonntag, 30. August, auf der Autobahn A9 bei Ingolstadt. Die Bilanz: eine leicht verletzte Person und circa 40.000 Euro Sachschaden.

Ingolstadt. Gegen 9:30 Uhr befuhr ein 35-Jähriger aus Nürnberg die A9 in Fahrtrichtung München, als auf Höhe Kinding das Heck seines Pkws ausbrach und er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Er prallte in die Mittelleitplanke, blieb jedoch unverletzt. Sein Pkw musste abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Kinding war zu Absicherung und zur Bindung von ausgelaufenen Betriebsstoffen vor Ort.

Später am selben Tag, gegen 15.50 Uhr, befuhr eine 36-Jährige aus München die A9 ebenfalls in Fahrtrichtung München. Circa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Ingolstadt Nord verlor sie auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über ihren Pkw und kollidierte zweimal mit der Mittelleitplanke. Auch sie blieb unverletzt, ihr Pkw wurde ebenfalls abgeschleppt.

Circa eine viertel Stunde später kam es erneut zu einem Nässeunfall – diesmal auf Höhe Denkendorf in Fahrtrichtung Nürnberg. Hier verlor ein 59-Jähriger aus Roth bei Starkregen die Kontrolle über seinen Pkw und prallte zunächst in die rechte Leitplanke, bevor er über alle drei Fahrstreifen schleuderte und mit der Mittelleitplanke kollidierte. Er kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen und wurde leicht verletzt. Auch sein Pkw musste abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Stammham war zur Absicherung vor Ort. Der linke Fahrstreifen war für circa 1,5 Stunden gesperrt, wodurch es zu circa sechs Kilometern Rückstau kam.

Gegen 16.30 Uhr krachte es noch einmal. Ein 21-Jähriger aus Heilbronn befuhr die A9 in Fahrtrichtung München, als ihm kurz nach dem Parkplatz Gelbelsee bei Starkregen sein Pkw ausbrach. Auch er kollidierte mit der Mittelleitplanke, blieb jedoch unverletzt. Sein Pkw war ebenfalls nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Kipfenberg war zur Absicherung vor Ort.


0 Kommentare