20.08.2020, 07:58 Uhr

Unfall bei Münchsmünster Pkw prallt frontal in einen Sattelzug und geht in Flammen auf – Fahrer stirbt

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Nach Spurenlage und übereinstimmenden Aussagen von unbeteiligten Zeugen fuhr ein 68-jähriger Mann aus dem Bereich Mainburg am Mittwoch, 19. August, 16.40 Uhr, mit seinem Pkw auf der Bundesstraße B16 von Regensburg kommend in Richtung Ingolstadt, als er auf Höhe der Raffinerie Münchsmünster ohne fremde Einwirkung stetig in die Gegenfahrbahn steuerte.

Münchsmünster. Hier prallte er frontal in einen Sattelzug mit tschechischer Zulassung, der in Richtung Regensburg unterwegs war. Der Pkw wurde von dem Sattelzug noch über 50 Meter vor sich hergeschoben, bis beide Fahrzeuge in der Böschung der Richtungsfahrbahn nach Ingolstadt zum Stehen kam. Dabei fing der Pkw Feuer. Dessen Fahrer wurde tödlich verletzt. Der 24-jährige Lkw-Fahrer kam mit leichten Verletzungen mit dem Rettungsdienst in das Krankenhaus Kelheim.

Der Pkw wurde total zerstört und der Sattelzug erheblich an der Zugmaschine beschädigt. Der Schaden dürfte über 40.000 Euro liegen. Die Bergung des mit circa 30 Tonnen Papierrollen beladenen Sattelzugs gestaltet sich schwierig, da die schweren Papierrollen zuerst umgeladen werden mussten. Die Bundesstraße musste stundenlang gesperrt werden. Nach der Bergung wurde das kontaminierte Erdreich von einer Fachfirma ausgetauscht.

An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Münchsmünster, Neustadt an der Donau, Schwaig, Werksfeuerwehr Industriepark Münchsmünster, Geibenstätten, Mühlhausen, Rettungsdienste, Notarzt, Kreisbrandinspektion Pfaffenhofen Kriseninterventionsteam und unterstützten tatkräftig bei der Bergung der Fahrzeuge, Absicherung der Unfallstelle und Verkehrsleitmaßnahmen und Betreuung. Die sachbearbeitende Polizei Geisenfeld wurde durch Kolleginnen und Kollegen aus Mainburg und der Verkehrspolizei Ingolstadt unterstützt.


0 Kommentare