28.02.2020, 12:18 Uhr

Sturmtief Bianca Bilanz aus der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Rund 180 sturmbedingte Einsätze koordinierten die Beamten der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord in Ingolstadt beginnend am Donnerstag, 27. Februar, 19 Uhr, bis Freitag, 28. Februar, 5.30 Uhr. Überwiegend sorgten umgestürzte Bäume, aber auch andere ungesicherte Gegenstände, für Behinderungen auf den Straßen.

Ingolstadt. In 25 Fällen kam es aufgrund des Unwetters zu Verkehrsunfällen, bei denen jedoch keine Personen verletzt wurden. Zumeist kollidierten die Verkehrsteilnehmer mit umgestürzten Bäumen oder verunfallten infolge von Glatteis.

Bei zwei Verkehrsunfällen wurden insgesamt drei Personen leicht und eine schwer verletzt. Auf einer Bundesstraße im Landkreis Eichstätt wurde gegen 19.45 Uhr ein 29-jähriger Pkw-Fahrer schwer und sein 27-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Vermutlich aufgrund von Straßenglätte kam der junge Mann mit seinem Fahrzeug von der Straße ab und überschlug sich. Zudem ergaben sich Anhaltspunkte auf eine mögliche Alkoholisierung zur Unfallzeit.

Bei einem Verkehrsunfall in Pliening, gegen 20 Uhr, rutschte ein 25-Jähriger auf schneeglatter Straße im Kreuzungsbereich mit seinem Pkw in den Straßengraben. Er und sein 33-jähriger Beifahrer verletzten sich bei dem Unfall leicht.

Zudem verursachte der Sturm insgesamt 14 Fehlalarme im Dienstbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Ein Baum verursacht aktuell noch Behinderungen auf der S-Bahnstrecke zwischen München und Erding, nachdem er gegen Mitternacht bei Aufhausen auf die Bahngleise der S2 gestürzt war.


0 Kommentare