24.02.2020, 21:55 Uhr

Bilanz Faschingstreiben in Langquaid – die Polizei hatte einiges zu tun

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Wochenende fanden im Landkreis Kelheim wieder mehrere Faschingsveranstaltungen statt. Die Polizei war gut beschäftigt, aber die widrigen Witterungsbedingungen führten zu einem recht frühzeitigen Ende des Freiluft-Faschingstreibens am Sonntag, 23. Februar – auch in Langquaid.

Langquaid. Gegen 16.45 Uhr gerieten zwei Faschingsbesucher am Marktplatz aneinander. Die Streitursache und der genaue Tathergang müssen noch geklärt werden. Ein 21-Jähriger aus dem Kreis Kelheim hat einem 18-Jährigen aus Schierling mit der Faust auf den Kopf geschlagen. Der 18-jährige wurde in die Goldbergklinik eingeliefert.

Um 17.40 Uhr kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männer am Marktplatz in Langquaid. Ein 19-Jähriger und ein 26-Jähriger gerieten aneinander. Im Verlauf der Auseinandersetzung warf einer der Beteiligten eine Bierflasche auf seinen Kontrahenten und erwischte ihn leicht im Gesicht. Die Polizei ermittelt wegen Gefährlicher Körperverletzung.

Um 20-35 Uhr konnte eine Streifenbesatzung aus Kelheim beobachten, wie ein 19-jähriger im Begriff war, ein Verkehrszeichen in den Kofferraum seiner Mitfahrgelegenheit einzuladen. Die Aktion wurde unterbunden. Er wurde wegen versuchtem Diebstahl angezeigt.

Um 21.10 Uhr schlug ein noch unbekannter Täter um sich und verletzt drei Personen. Bislang ist der Auslöser und Hergang der Auseinandersetzung noch nicht weiter bekannt. Alle drei wurden leicht verletzt.

Am Sonntagabend hatte eine Streifenbesatzung aus Landshut eine Reifenpanne am Marktplatz in Langquaid. Ab 21.30 Uhr beschallte ein 24-jähriger Mann aus dem Landkreis Landshut die Einsatzkräfte mit einer großen tragbaren Bluetooth-Box. Auf die bestehenden Ruhezeiten nach 22 Uhr wurde der Mann deutlich hingewiesen. Er zeigte sich jedoch uneinsichtig, weshalb ihm die Einsatzkräfte schließlich um 22.15 Uhr die Bluetooth-Box weggenommen und sichergestellt haben. Darüber hinaus muss er mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen.


0 Kommentare