24.01.2020, 11:23 Uhr

Ermittlungsverfahren eingeleitet Körperliche Auseinandersetzung ruft zahlreiche Streifenwägen

(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)

Am Donnerstag, 23. Januar, ging bei der Polizei Kelheim eine telefonische Mitteilung über eine mögliche Bedrohungslage mit einem Messer in der Kelheimer Innenstadt ein. Zahlreiche Streifenwägen machten sich sofort auf den Weg zum Einsatzort am Donautor, wo sich die Situation schnell beruhigte. Die Einsatzkräfte konnten einen Tatverdächtigen festnehmen.

KELHEIM Ein 34-jähriger Syrer geriet in Streit mit einem 24-jährigen Landsmann. Die beiden im Landkreis Kelheim wohnhaften Männer kannten sich nach derzeitigen Erkenntnissen zuvor nicht und gerieten zunächst verbal aneinander, da der 34-Jährige wohl in die Richtung des 24-Jährigen gespuckt hatte. Im weiteren Verlauf kam es zu Handgreiflichkeiten. Der 34-jährige Tatverdächtige schlug mehrmals mit den Fäusten auf den 24-Jährigen ein. Der Geschädigte wurde leicht verletzt.

Bei der Rangelei fiel ein Messer zu Boden, was letztendlich auch der Auslöser für den Großeinsatz der Kelheimer Polizei war. Tatsächlich kam das Messer weder als Bedrohungsmittel noch als Angriffswerkzeug zum Einsatz. Vor Ort konnten die Beamten das Messer nicht mehr auffinden. Der Tatverdächtige wurde schließlich festgenommen und anschließend einem Bezirkskrankenhaus überstellt, da aufgrund einer psychischen Erkrankung weitere aggressive Übergriffe nicht auszuschließen waren.

Die Polizei führt ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung.


0 Kommentare