16.01.2020, 13:52 Uhr

Raser hatte wohl Restalkohol Mit 113 Sachen durchs Wohngebiet gebrettert

(Foto: Polizei Bayern)(Foto: Polizei Bayern)

Am frühen Donnerstagmorgen, 16. Januar, wurden von der Polizeiinspektion Ingolstadt Geschwindigkeitskontrollen im Wohngebiet Hollerstauden durchgeführt. Anlass hierzu war eine routinemäßige Verkehrszählung der Stadt Ingolstadt, bei der vereinzelte Pkw mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit auffielen.

INGOLSTADT Spitzenreiter der Lasermessung war ein 35-jähriger Ingolstädter, der mit 113 km/h bei erlaubten 50 km/h unterwegs war. Wie die Messbeamten weiter feststellten, hatte der Raser auch ein Stopp-Zeichen ignoriert. Bei der anschließenden Kontrolle konnte beim Fahrer deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Schnelltest ergab einen Wert von knapp 0,8 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der Fahrer musste zudem eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.


0 Kommentare