13.01.2020, 19:59 Uhr

Unfälle mit Tieren nicht gemeldet Polizei findet bei Suche nach Wildschwein auch toten Hund

(Foto: natureimmortal/123RF)(Foto: natureimmortal/123RF)

Am Sonntagvormittag, 12. Januar, meldete ein Regensburger Landkreisbewohner ein verletztes Wildschwein am Fahrbahnrand der Kreisstraße 25 zwischen Ihrlerstein und Viehhausen. Das Wildtier wurde von einem unbekannten Verkehrsteilnehmer angefahren, aber nicht gemeldet.

LANDKREIS KELHEIM Die Beamten fanden bei der Suche nach dem Wildschwein noch einen toten Hund, der offenbar bereits vor längerer Zeit angefahren wurde. Das Wildschwein konnte von einem Jäger erlöst werden. Die Besitzerin des Hundes wurde informiert. Der Hund war seit Freitag, 10. Januar, abgängig.

Verkehrsunfälle mit Tieren müssen umgehend der Polizei gemeldet werden. Oftmals sind betroffene Tiere schwer verletzt. Um das Leiden der Tiere möglichst gering zu halten, müssen die Unfallverursacher unverzüglich die Polizei verständigen. Wenn derartige Unfälle nicht unverzüglich gemeldet werden, können sich Unfallverursacher eines Vergehens nach dem Tierschutzgesetz strafbar machen.


0 Kommentare